museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau [V/F3/134]

Zündnadelgewehr 1869

Gewehr (Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau (CC BY-NC-SA)

Description

Bei der Waffe handelt es sich um das legendäre preußische Zündnadelgewehr, Modell von 1865 der Jägerbataillone. Das Modell kam in den Kriegen der 60er Jahre und im Deutsch-Französichem Krieg 1870/71 zu Anwendung. Der Firmengründer Johann Nikolaus von Dreyse war der Konstrukteur des Gewehres. Er hatte zufällig entdeckt, daß das Knallquecksilber der Zündkapsel bereits durch einen Nadelstich zur Explosion gelangte. Entsprechend entwarf er ein Gewehrschloß, dem dieses Prinzip zu Grunde lag. Mit der Kraft einer Spiralfeder wurde der Zündnadelbolzen durch den Boden der Patrone, deren Teile mit Papier umwickelt waren, in die Pulverladung getrieben. Bei dem holzgeschäffteten Zündnadelgewehr handelt es sich um eine Standardausführung der preußischen Armee.

Material/Technique

Holz/Messing/Stahl; geschnitzt/geschmiedet/gezogen/gegossen/lackiert

Measurements

L: 122,1 & 73,2 (Lauf) cm / Dm: 16 mm (Kaliber) cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau

Das Glauchauer Museum verdankt seine Entstehung dem 1847 gegründeten örtlichen Gewerbeverein. Unter dem Engagement dessen Vorstehers Julius Möhler ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.