museum-digitaldeutschland

Close
Close
Museum für bergmännische Volkskunst [I 151 B]

Bergbarte

Bergbarte (Museum für bergmännische Volkskunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für bergmännische Volkskunst (CC BY-NC-SA)

Description

Der Holm der Röhrenbarte besteht aus Knochenabschnitten mit Ornament- und Bildgravuren (v.u.n.o.): 1. Abschnitt: Kreuzigung mit knieenden betenden Bergleuten, 2. Abschnitt: florale Motive (z.B. Sonnenblume), 3. Abschnitt: Schlägel und Eisen mit gekreuzten Barten, 4. Abschnitt: Bergmann vor Ort, Bergmann mit Erzmulde, 5. Abschnitt: florale Motive (z.B. Sonnenblume). Zwischen den Abschnitten befinden sich Akanthusfriese. Im Blatt ist ein Dreipaß mit auslaufender Spitze, darüber Schlägel und Eisen. In die Bodenplatte des Holms wurde der Bergmannsspruch "Glückauf" und die Insignien des Bergbaues "Schlägel und Eisen" graviert.
Röhrenbarte & Zinnblatt & Kreuzigung & Bergleute & Schlägel & Eisen & Bergmann, vor Ort & Bergmann, mit Erzmulde & Ornamente, floral & Akanthusfries

Material/Technique

Knochen & Zinn & Blei / geschnitzt

Measurements

L: 62 (Holm) & 84 (Holm mit Blatt) cm

Created ...
... Who: [Probably] Zur Personenseite: Johann Jakob Betzoldt (1621-1707)
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum für bergmännische Volkskunst

Object from: Museum für bergmännische Volkskunst

Das Museum für bergmännische Volkskunst ist im denkmalgeschützten Bortenreuther-Haus untergebracht, welches sich im Ensemble der Barockgebäude im...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.