museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für bergmännische Volkskunst [I 155 B]

Becher

Becher (Museum für bergmännische Volkskunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für bergmännische Volkskunst (CC BY-NC-SA)

Description

Auf der Dosenwandung sind oberhalb des Wulstringes (Standfuß) Szenen des bergmännischen Arbeitens unter Tage wiedergegeben. Zunächst erkennt man einen Bergmann mit Keilhaue, einen anderen mit Schlägel und Eisen. Eine Gruppe von vier Bergleuten führen, der links Stehende stützt sich auf die Keilhaue, ein Gespräch unter dem Schein einer Froschlampe, die im Firstenstoß befestigt ist. Eine andere Gruppe von vier Bergleuten mit Hunt berät wahrscheinlich über die weitere Vorgehensweise. Das angedeutete Gestein trennt die szenischen Wiedergaben, in Tondi befinden sich offene Froschlampen. Oberhalb des Deckels befindet sich ein vollplastischer Bergmann in Arbeitstracht, der die Insignien des Bergbaues, Schlägel und Eisen, in den Händen hält. Die Bergleute sind mit Schachthut, Kittel, z.T. Tschärpertasche, Arschleder, Kniebundhosen und Schuhen bekleidet. Als Vorlage könnten die Zeichnungen der Trachten des sächsischen Montanwesens von C.H.J.Fehlingk (1719) gedient haben.
Deckelbecher & Bergmann

Material/Technique

Elfenbein / geschnitzt (Relief)

Measurements

H: 23 cm / B: 11,3/10 (ovaler Querschnitt) cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Museum für bergmännische Volkskunst

Das Museum für bergmännische Volkskunst ist im denkmalgeschützten Bortenreuther-Haus untergebracht, welches sich im Ensemble der Barockgebäude im ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.