museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für bergmännische Volkskunst [IV 12521 D]

Musterbuch

Musterbuch (Museum für bergmännische Volkskunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für bergmännische Volkskunst (CC BY-NC-SA)

Description

Der Spitzenprobenband umfaßt 28 Tafeln (mit Spitzen aus leonischem Material) in Paralleloform, ist kartoniert und rot gebunden mit weiß-goldenem Dekor. Das charakteristische Merkmal der Spitzenproben ist die Fächerform, die in unterschiedlicher Größe und vielen Variationen vorgestellt wird, sich am gedrehten Grund oder auch am Halbschlag anschließt und meist den Anschluß der Spitze bildet. Eine Bereicherung erfahren die Grundschläge der Klöppeltechnik durch die Neuen Schläge in Blättchenform, in quadratischer und rechteckiger Form. Besondere Verzierungen innerhalb der Muster bilden die Einarbeitung von Pailletten im Grundfeld, der Einsatz von mehreren starken Fäden bis hin zur Verwendung von Kordelfäden. Neben Gold- und Silberfaden gelangte anderer farbiger Metallfaden (rot, blau, grün, changeaut) zur Anwendung. Auffallend ist das reichhaltige Formengepräge (z.B. Zopfform, Spinnenmotive, Zänkelchen) und die Nutzung des Grundfeldes (z.B. Rohrstuhl, Tüll- und Rosengrund). Möglichkeiten der Applikation durch Kordelfäden und gewebten Bändchen fanden in die Spitzengestaltung Eingang.
Spitzenproben

Material/Technique

Metallfaden (gold, silber) & Pappe (Karton) / geklöppelt

Measurements

H: 41,5 cm / B: 24 cm / T: 12,5 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Museum für bergmännische Volkskunst

Das Museum für bergmännische Volkskunst ist im denkmalgeschützten Bortenreuther-Haus untergebracht, welches sich im Ensemble der Barockgebäude im ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/06]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.