museum-digitaldeutschland

Close
Close
GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Porträtsammlung Freundschaftstempel [A 015]

Porträt Johann Peter Uz

Porträt des Johann Peter Uz (von Oswald May, Kopie von J. M. Schwabeda) (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Ulrich Schrader (CC BY-NC-SA)

Description

Johann Peter Uz (1720-1796) studierte von 1739-1743 in Halle und Leipzig Jurisprudenz. 1743 kehrte er nach Ansbach zurück. Dort erhielt er 1748 eine Anstellung als Sekretär beim Justizkollegium (12 Jahre ohne Gehalt), 1763 als Assessor beim kaiserlichen Landgericht des Burggrafentums Nürnberg und als gemeinschaftlicher Rat des Markgrafen von Ansbach und Kulmbach, 1790 avancierte U. zum burggräflichen Direktor und 1796 zum Geheimen Justizrat und Landrichter. Uz gehörte neben Gleim Pyra, Rudni(c)k und Götz dem so genannten zweiten Hallenser Dichterkreis an, dem die anakreontische Dichtung wichtige Impulse verdankte. Während Gleim die antike Sammlung der "Anakreonteen" nachahmte, arbeiteten Götz und Uz an einer genauen Übertragung (1. Ausgabe: "Die Oden Anakreons, in reimlosen Versen ..." 1746). Auch in der Folge dessen besang U. in seinen eigenen Gedichten vornehmlich eine sinnlich-gesellige Welt und erntete damit u.a. die Kritik Wielands. Er widmete sich aber auch anderen Schreibformen (s. "Poetische Werke" 1768 und "Sämmtliche Poetische Werke" 1772). In Ansbach vermisste U. die Geselligkeitskultur der frühen Jahre und zog sich - anders als Gleim, der trotz juristischer Verpflichtungen weiterhin dichtete - vom literarischen Schreiben zurück. Wiederum ähnlich wie Gleim trug U. eine umfangreiche Bibliothek zusammen, die sein poetologisches und ästhetisch-theoretisches Interesse dokumentiert.
Ein bereits 1768 erhaltenes Bild schickte Gleim an Uz mit dessen Einwilligung zurück, da es ihm nicht zusagte, aber 1780 schrieb er dann: "Endlich, mein theurer Uz, hab’ ich in meinem Musentempel ein erträglich Bild von Ihnen erhalten, durch die Güte des Herrn Grafen von Platen, ein nur erträgliches! Schande, daß unsre großen Maler lieber reiche Dummköpfe malen, als arme Dichter und arme Philosophen - und Schande, daß unsre Fürsten nicht die großen Maler in alle Welt umher senden die weisesten und besten Menschen für sie zu malen. - Dieses zu thun mögt ich ein Fürst seyn! Ohne aber es zu seyn, hab ich die Hoffnung von meinen Uz noch einmal ein gutes Bild zu bekommen. Eich ein vortreflicher Maler kommt vielleicht in ihre Gegend, er ist itzt zu Mannheim, ich werde dahin Ihm schreiben, und ihn bitten, nach Anspach zu gehn, und meinen Uz für die Nachwelt zu malen. In meinem kleinen Musentempel befinden sich schon vier, sehr schöne Bilder von Ihm." Ein von Eich gemaltes Porträt von Uz ist nicht bekannt.
verso: Utz / gemalt / für / Gleim
verso: J. M. Schwabede pinx. / 1780

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

48,4 x 39,3 cm (mit Rahmen 51 x 43 cm)

Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Georg Oswald May (1738-1816)
... When [About]
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Johann Peter Uz (1720-1796)

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Template creation Template creation
1770
Painted Painted
1780
1769 1782
GLEIMHAUS  Museum der deutschen Aufklärung

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.