museum-digitaldeutschland

Close
Close
Museum Wolmirstedt Kulturgeschichte Werkzeuge [KG_6135]

Punzierstempel für Lederbearbeitung

Punzierstempel für Lederbearbeitung (Museum Wolmirstedt RR-F)
Provenance/Rights: Museum Wolmirstedt (RR-F)
"Punzierstempel für Lederbearbeitung

Provenance/Rights: 
Museum Wolmirstedt (RR-F)

"Punzierstempel für Lederbearbeitung

Provenance/Rights: 
Museum Wolmirstedt (RR-F)

"Punzierstempel für Lederbearbeitung

Provenance/Rights: 
Museum Wolmirstedt (RR-F)

Description

Der Punzierstempel hat als eingeprägte Werkzeugzeichen ein laufendes Pferd (Pferd, rennend steht für die Firma Melzer & Feller, Zella-Mehlis, Thür.)
Mit Punzierwerkzeugen werden Motive ins Leder geschlagen (punziert).
Diese Stempel dienen dem Erstellen von meist sehr komplexen Bildern.
Sie sind zu betrachten wie kleinen Schnitzungen in der Holzschnitzerei.
Es gibt verschiedene Motive.
Der Punzierstempel hat eine ebene Auflagefläche und wird in das feuchte Leder geprägt.

Material/Technique

Metall

Measurements

L: 14,5 cm x B: 3,1 cm x T: 2,3 cm

Was used ...
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum Wolmirstedt

Object from: Museum Wolmirstedt

Das Wolmirstedter Museum wurde 1927 gegründet und befindet sich seit 1981 in einer teilweise ausgebauten Bruchsteinscheune auf der Schlossdomäne,...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.