museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Freilichtmuseum Diesdorf Sammlung ländlicher Fachwerkbauten [B2]

Niederdeutsches Hallenhaus aus Maxdorf

Niederdeutsches Hallenhaus aus Maxdorf (Freilichtmuseum Diesdorf CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freilichtmuseum Diesdorf (CC BY-NC-SA)

Description

Bei dem Niederdeutschen Hallenhaus aus Maxdorf (bei Salzwedel) handelt es sich um ein Dreiständerhaus mit einem auffallend reich gestalteten Einfahrtsgiebel/Steilgiebel. Charakteristische Merkmale der Dreiständerkonstruktion wie die asymmetrische Anordnung des Einfahrtstores zur Diele und die einseitige Kübbung sind deutlich erkennbar. Das Giebeldreieck ist als Bauteil besonders hervorgehoben, ebenso repräsentativ wie der reich verzierte Giebelspieß und die Ziegelausfachung mit Zierzetzungen und Lichtkreuzen. Erbaut wurde das Fachwerkhaus 1786, als Richtedatum ist der 11. Mai 1786 angegeben. Bauherr waren die Eheleute Joachim Daniel Bierstedt und Anna Katharina, geb. Krüger.
Ein detailliertes Aufmaß des Gebäudes, mit dem Ziel dieses in das Museum umzusetzen, wurde bereits 1985 angefertigt. Bereits zwei Jahre später (1987/88) erfolgte der Abbau in Maxdorf. Am 18.04.1995 fand das Richtefest im Freilichtmuseum statt. Bis Oktober 1995 war die Reeteindeckung fertiggestellt, bis zum Folgejahr die Ausfachungen.

Material / Technique

Holz, Lehm, Stroh, Reet / niederdeutsche Fachwerkbauweise

Measurements ...

Länge: 22,40 m Breite: 10,00 m Höhe: 8,90 m

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.