museum-digitaldeutschland

Close
Close
Stiftung Händel-Haus Halle Bilder- und Graphiksammlung [BS-III 565]

Porträt Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803)

Porträt Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) (Stiftung Händelhaus, Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)
"Porträt Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

"Porträt Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

Description

Porträt von Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Der deutsche Schriftsteller wird hier als Brustbild nach rechts gezeigt. Sein freundlicher Blick begegnet dem Betrachter. Er trägt eine Perücke mit Zopf sowie einfache Kleidung. Das Bildnis ist oval gefasst. Darunter erscheint eine Tafel mit dem Wort "Gleim", welche mit einem Lorbeerkranz verziert ist.
Johann Wilhelm Ludwig Gleim hat zunächst ein Studium der Rechtswissenschaften n Halle aufgenommen. 1743 ging er nach Potsdam, danach nach Berlin. Er wurde dann Sekretär des Markgrafen Wilhelm von Brandenburg-Schwedt und folgte ihm in den Krieg. Nach dem Tod seines Dienstherrn war er kurz Sekretär des Fürsten Leopold von Anhalt-Dessau. 1747 wurde er Domsekretär des Domstifts in Halberstadt. Diese Tätigkeit übte er 50 Jahre aus. Nebenbei übte er Einfluss auf verschiedene Dichterpersönlichkeiten seiner Zeit, half ihnen finanziell aus. Außerdem schaffte er sich eine eigene Bibliothek mit Belegexemplaren befreundeter Autoren, teilweise übernahm er literarische Nachlässe von Künstlerfreunden und er ließ sich bereits in seiner Potsdamer Zeit lebensgroße Porträts seiner Freunde schaffen, deren Aneinanderreihung als Galerie von ihm als "Tempel der Freundschaft und der Musen" bezeichnet wurde. Auf dieser Grundlage entstand wohl das Gleimhaus in Halberstadt.
Die Signaturen des Blattes sollten wohl mal gelöscht werden; sie sind nur noch ganz schwach lesbar. Als ausführender Künstler des vorliegenden Kupferstichs wird der Dresdner Künstler Gotthelf Wilhelm Weise (1750-1810) angesehen. Seine Vorlage holte er sich von einem Gemälde von 1771 von dem Maler und Radierer Johann Heinrich Tischbein d.Ä. (1722-1789). Das Blatt soll in der Zeitschrift "Journal von und für Deutschland" 1789 als Frontispiz erschienen sein. Bisher konnte das nicht nachgewiesen werden.

Signatur: J. H. Tischbein Sen. pin. G. W. Weise sc.

Beschriftung: GLEIM.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

H: 19,8 cm; B: 14 cm (Blattmaß). H: 17,5 cm; B: 12 cm (Plattenmaß).

Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Johann Heinrich Tischbein (1722-1789)
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Gotthelf Wilhelm Weise (1751-1810)
... When
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803)

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stiftung Händel-Haus Halle

Object from: Stiftung Händel-Haus Halle

1937 erwarb die Stadt Halle das in der Großen Nikolaistraße gelegene Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel und eröffnete...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.