museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Franckesche Stiftungen zu Halle Archiv [AFSt/P TAM 16]

Lukasevangelium

Lukasevangelium, ins Tamilische übesetzt von Bartholomäus Ziegenbalg (Franckesche Stiftungen zu Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Franckesche Stiftungen zu Halle / Klaus E. Göltz (CC BY-NC-SA)

Description

Das Lukasevangelium wurde vom ersten hallischen Missionar in Indien, Bartholomäus Ziegenbalg (1682–1719), ins Tamilische übersetzt. Die Missionare in Südindien übersetzten nicht nur Bibeltexte, sondern auch Kirchenlieder, Gebete und wichtige pietistische Schriften in die Landessprachen. Die Übersetzungen brachten sie jedoch nicht zu Papier, sondern in die landesübliche Literaturform, auf Palmblätter. Das erleichterte ihnen den Zugang zu ihren indischen Zuhörern, denen sie die christliche Botschaft mittels eines Mediums nahebrachten, das ihnen vertraut war. Auf diese Weise entstand eine große Anzahl Palmblattmanuskripte in den südindischen Sprachen Tamil und Telugu. Diese wurden auch nach Halle geschickt, wo sie zunächst als Kuriosität in der Kunst- und
Naturalienkammer gezeigt und schließlich in das Archiv überführt wurden. Die Franckeschen Stiftungen besitzen heute mehr als 250 solcher Manuskripte.

Material / Technique

Palmblatt

Measurements ...

L 34 cm × H 8 cm × B 2 cm

Relation to places ...

Tags

Created
Tharangambadi
79.850681511.0290373db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Indien
78.31054687522.458417299432db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2018/11/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.