museum-digitaldeutschland

Close
Close
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Domschatz und Dom St. Stephanus und St. Sixtus zu Halberstadt Mittelalterliche Handschriften [DS044]

Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend

Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend (Kulturstiftung Sachsen-Anhalt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)
"Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

"Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

"Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

"Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

"Evangelistar, mit Elfenbeintafel Johannes Evangelist darstellend

Provenance/Rights: 
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt (CC BY-NC-SA)

Description

Noch vor dem Jahr 1000 entstand diese Handschrift, deren kostbares Äußeres symbolisch die im Inneren bewahrten heiligen Worte des Glaubens umschließt. Dieses Evangelistar enthält diejenigen Texte der Evangelien, die in der Messe im Verlauf des Kirchenjahres gelesen werden - hier beginnend mit der Vigil (Nachtgottesdienst) vor Weihnachten.
Vermutlich gestiftet bzw. in Auftrag gegeben anlässlich der Weihe der Domkrypta 974 und dort bestimmt für einen Altar zu Ehren Johannes des Evangelisten und Johannes des Täufers (Carmassi 2018), veranschaulicht das Elfenbeinrelief auf dem vorderen Deckel die ersten Worte des Johannes-Evangeliums: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war beim Herrn, und der Herr war das Wort":
Johannes sitzt an einem Schreibpult, zu seinen Füßen einen Kasten mit Schriftrollen, und diktiert seinem Schüler die von Gott inspirierten Worte, die er in dem Buch auf seinen Knien präsentiert. Über dem Geschehen sitzt das Attribut des Johannes, ein Adler mit einer Schriftrolle in den Klauen in einer Architektur aus Mauern und Türmen, die vermutlich das Himmlische Jerusalem andeuten.
Obwohl einige der ursprünglich angebrachten Edelsteine noch vorhanden sind, hat das offenbar stark genutzt Buch in den folgenden Jahrhunderten Ergänzungen und Reparaturen erfahren: So verweist das Silberblech mit dem Wappen des Albrecht von Altenburg unterhalb des Elfenbeins auf dessen Tätigkeitszeit zwischen 1248 und 1271, als Albrecht erst als Domherr, dann als Thesaurar und später als Dechant am Dom Halberstadt nachweisbar ist. Ebenfalls auf ihn dürfte die in Silberblecht geprägte Kreuzigung Christi oberhalb der Elfenbeintafel zurückzuführen sein. Auf das Ende des 13. Jahrhunderts wird der Stern mit Edelstein rechts oben datiert. Aus dem 14. Jahrhundert stammen die vergoldeten Silberstreifen auf den Rändern, in die weitere Sterne mit Edelsteinen und Emaillierungen eingelegt sind. Um 1500 ist die Handschrift neu gebunden worden. Aus dieser Zeit stammt auch der Buckrücken mit seinem Lederbezug und Blindstempeln.



hier kommt ein schöner Text hinein

Material/Technique

Pergament, Holz, Metallbeschläge, gestanzt, Halbedelsteine, Elfenbein, Silber, vergoldet, Email (Zellenschmelz), Leder, blingeprägt

Measurements

Einband 28 x 22,2 x 6,8 cm, Elfenbeintafel 14 x 13,7 cm

Created ...
... When
... Where More about the place
Commissioned ...
... Who: Zur Personenseite: Albert von Altenburg (-1295)
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Nördliches Harzvorland
11.02184581756651.854984283447db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Commissioned
Nördliches Harzvorland
11.02184581756651.854984283447db_images_gestaltung/generalsvg/Event-25.svg0.0625
Map
Commissioned Commissioned
1248 - 1295
Created Created
950 - 980
949 1297
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Domschatz und Dom St. Stephanus und St. Sixtus zu Halberstadt

Object from: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt - Domschatz und Dom St. Stephanus und St. Sixtus zu Halberstadt

Der gotische Dom St. Stephanus und St. Sixtus in Halberstadt birgt zahlreiche Kunstwerke, in denen die Frömmigkeit von vielen Generationen zum...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.