museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 1686]

Trichterpokal mit Adler und Inschrift "VIVAT CUR BRANDENBURG"

Trichterpokal mit Adler und Inschrift "VIVAT CUR BRANDENBURG", XIII 1686. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Trichterpokal aus farblosem, braunstichigem Glas, Abrissnarbe am Boden, breiter Scheibenfuß, angesetzt ein massiver Balusterschaft. Trichterförmige Kuppa auf Ringscheibe mit Eisboden. Auf der Kuppawandung die mattgeschnittene Inschrift "VIVAT CVR BRANDENBVRG", auf der Gegenseite zwischen Blattzweigen schematisch dargestellt der brandenburgische Adler mit Zepter im Schild, darüber Kurhut und seitlich je eine Blüte in Mattschnitt, Mündungsrand verwärmt.
Bei dem Glas handelt es sich vermutlich um ein Produkt der Potsdamer Manufaktur. Es gehört in die Reihe "Scharmitzelgläser", deren Kuppa unten tütenförmig spitz zuläuft (vgl. Mosel, Glas, 1979, S. 147f; Rückert, Das Bayerische Nationalmuseum, Bd. 2, 1982, Kat. 800-202, S. 269f.). Der formale Vergleich datiert es in die Zeit vor 1700, mit Blick auf den wenig detailliert geschnittenen Dekor eventuell noch in die Regierungszeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm, vor 1688 (vgl. SPSG, Inv. Nr. XIII 724; Stiftung Stadtmuseum Berlin, Inv. Nrn. II 74/240 A; II 74/181 A; Keisch/Netzer, Herrliche Künste und Manufacturen, 2001, Kat. 131-135, 166f.). Der Trichterpokal stammt aus der Potsdamer Sammlung Louis Straub und wurde 2016 von privat angekauft. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschnitten

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 15.30 cm Durchmesser (oben): 10.00 cm Durchmesser (unten): 10.80 cm Dicke: 0.30 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Das Glas wurde in der Potsdamer Hütte gefertigt, die Veredelung könnte in Berlin oder Potsdam durchgeführt worden sein.

Relation to places

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.