museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 735]

Koppchen mit Blumendekor

Koppchen mit Blumendekor, XIII 735. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Henkellose Tasse aus dickwandigem Rubinglas, vermutlich Goldrubinglas, mit vergleichsweise breiter Standfläche, Abriss ausgekugelt. Die abgerundet ansteigende Wandung ist in Tiefschnitt mit drei verschiedenen, liegenden Blumen mit Stengeln und Blättern dekoriert, Mündungsrand verwärmt. Zugehörig eine Unterschale mit Zahnkranzfassung (Inv. Nr. XIII 736).
Repräsentatives Service kam mit der Mode des Teetrinkens in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf. Jedoch sind nur einige wenige Koppchen und Unterschalen aus Rubinglas mit Schnittdekor (Schmidt, Brandenburgisches Glas, 1914, Abb. 25, S. 78) und einer Montierung aus Fußfassung bzw. Henkelapplikation überliefert, lediglich ein Exemplar mit Nürnberger Beschaumarke (Kerssenbrock-Krosigk, Rubinglas, 2001, Kat. 382–391, bes. Kat. 389 mit schraffierter Blütenmarke des Wolfgang Rößler, Nürnberg; hier auch Angaben über weitere Rößler-Arbeiten). Koppchen und Unterschale gelangten als Schenkung von privat in den Bestand. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Rubinglas, in Hilfsmodel geblasen, geschnitten

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 4.40 cm Durchmesser: 6.50 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.