museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 724]

Trichterpokal mit Kurfürst Friedrich Wilhelm zu Pferde

Trichterpokal mit Kurfürst Friedrich Wilhelm zu Pferde, XIII 724. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (CC BY-NC-SA)

Description

Kelch aus farblosem Glas, breiter Scheibenfuß, angesetzt ein massiver Balusterschaft. Auf einer Ringscheibe die trichterförmige Kuppa mit massivem Boden. Auf der Wandung die mattgeschnittene Darstellung des Kurfürsten Friedrich Wilhelm auf steigendem Pferd auf einem Landschaftssockel. Darüber die Umschrift "Chur bran / den burg", zu beiden Seiten die angedeutete Architektur eines Triumphbogens. Die gegenüberliegende Seite ist mit sieben polierten Kugelungen zwischen Blattranken dekoriert, verwärmter Mündungsrand mit Fiederblattbordüre. Die Trichterform ist für frühe Gläser aus Potsdamer Produktion dokumentiert. Der Kelch datiert in die Jahre 1678 bis 1688, als Johann Kunckel die Manufaktur leitete und dieses "Crystall-Glas" von sehr guter Qualität herstellte. Der etwas statische, ungelenke Schnitt sowie die überdimensionierten Kugelungen sprechen ebenfalls für eine Verortung nach Potsdam. Ein eng verwandtes Beispiel befindet sich in der Stiftung Stadtmuseum Berlin (Inv. Nr. II 74/240 A). Beide stammen aus der Regierungszeit des Großen Kurfürsten (1640–1688), dem Gründer der Potsdamer Glasmanufaktur. Formal in die gleiche Hütte gehört ein weiterer Trichterpokal im Besitz der SPSG (XIII 1686). Das Glas wurde 1976 von privat angekauft. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Glas, farblos, in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 17.20 cm Durchmesser: 11.00 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.