museum-digitaldeutschland

Close
Close
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Möbel [IV 2001]

Leuchterständer

Augusta [Deutsches Reich, Kaiserin] (?), [Entwerfer]: Leuchterständer, IV 2001. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Angeregt wurde die Form des eigentümlichen Lampenständers möglicherweise durch einen ähnlichen Ständer im Weimarer Residenzschloss. Der stand dort im Roten Zimmer des Appartements der Großherzogin Maria Pawlowna von Sachsen-Weimar-Eisenach, der Mutter Prinzessin Augustas von Preußen. Die Häufung unterschiedlichster dekorativer Elemente an dem Möbel dürfte der Hand eines Dilettanten zuzuschreiben sein, sodass die traditionelle Zuschreibung an Prinzessin Augusta als der Entwerferin des Stücks zweifelhaft erscheint. Das Möbel orientiert sich zwar an manieristischen Dekorationen aus dem 17. Jahrhundert, seine Gesamtform aber ist ganz eine Erfindung des 19. Jahrhunderts.

Jörg Meiner / Henriette Graf

Material/Technique

Erle (Holz), geschnitzt, gebeizt, braun - Eisen - Nussbaum (Holz)

Measurements

Hauptmaß: Höhe: 314.00 cm Breite: 71.00 cm Tiefe: 71.00 cm

Created ...
... When
... Where More about the place

Literature

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.