museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Rhenish Cast Iron Museum 7 Fotografie [7.3407]

Grabstätte Familie Kaspar Max Brosius, Friedhof Bendorf-Sayn

Grabstätte Familie Kaspar Max Brosius, Friedhof Bendorf (REM CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: REM (CC BY-NC-SA)

Description

Farbfotografie. Diese Aufnahme zeigt einen Blick auf die Grabstätte der Familie Brosius auf dem Friedhof in Bendorf-Sayn im Brexbachtal, von vorne mit dem Eingangstörchen. Der abgebildete gusseiserne Zaun im gotischen Stil sowie die Grabtafel wurden in der Sayner Hütte gefertigt. Eine Lithographie dieser Grabanlage mit gotischer gusseiserner Einfassung ist im Musterbuch 2 der Sayner Hütte abgebildet.

Kaspar Max Brosius (1825-1910) eröffnete 1857 seine erste eigene Heil- und Pflegeanstalt in Bendorf. 1863 kam durch Zukauf die sog. "Villa Sayn" dazu. Eine dritte Einrichtung begann Dr. Brosius 1878 am Eingang des Großbachtales auf ehemaligem Remy´schen Gelände zu errichten, die sog. "Villa Waldesruhe". Während in seiner "Central-Anstalt Bendorf" männliche und weibliche Kranke aufgenommen wurden, waren die "Villa Sayn" und die "Villa Waldesruhe" für nervenkranke Frauen und Mädchen bestimmt. Leitung über letztere übernahm Brosius Schwiegersohn Dr. Max Krell. Die Aufnahme von Nervenkranken erfolgte dort ab dem Jahr 1881. Die von Dr. Brosius geleiteten Anstalten erfreuten sich internationalen Rufes.
Die Dr. Brosius'sche Anstalt ging einige Jahre vor dem Ersten Weltkrieg durch Kauf in die Hände des Nervenarztes Dr. Zanke über, welcher nachdem er größere Umbauten an den Hauptanstaltsgebäuden und der Villa Waldesruh vorgenommen, an den Folgen eines Unfalls starb. Unter seinem Nachfolger Dr. Döllner musste die Anstalt schließen. Die Hauptgebäude an der Hauptstraße gelangten durch Kauf in den Besitz der Bendorfer Getreidefirma Simon Abraham.
Die "Waldesruh" kam nach mehrmaligem Besitzwechsel in die Hände des Kaufmanns E. Rezepka, der es mit erheblichen Kosten zu einem Erholungshaus ausbaute. Von diesem erwarben es die Jesuitenpatres. Nach Aufhebung der Niederlassung derselben kaufte es der Katholische Deutsche Frauenbund, welcher es zum Frauen-Erholungsheim ausbaute. Zu Ehren der 1925 verstorbenen Frauenrechtlerin Hedwig Dransfeld wurde es im Jahre 1925 in "Hedwig Dransfeld-Haus" umbenannt. Seit dem Jahre 2008 befindet sich auf dem Anwesen das "Hotel friends".

Material/Technique

Papier / Fotografie

Measurements

150 x 100 mm

Image taken ...
... Where More about the place

Relation to people

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Image taken
Friedhof (Bendorf am Rhein)
7.581056118011550.421981811523db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Relationship to location]
Villa "Waldesruhe" - Dr. Brosius’sche Heilanstalt
7.588197231292750.428268432617db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Brexbachtal
7.594943046569850.443790435791db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Friedhof (Bendorf am Rhein)
7.581056118011550.421981811523db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Sayner Hütte
7.580639839172450.440601348877db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Rhenish Cast Iron Museum

Object from: Rhenish Cast Iron Museum

The „Rheinisches Eisenkunstguss-Museum“, (Rhenish Museum of Ornamental Cast Iron) displays its important collection in the light and airy rooms ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.