museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Kunsthandwerk [WLM 1931-2]

Operntänzerpaar mit Reifröcken

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/321332/321332.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg / P. Frankenstein / H. Zwietasch (CC BY-SA)

Description

Zeugen der Ballettinszenierungen am Hofe Herzogs Carl Eugens
Neben zahlreichen Opernaufführungen gehörten auch die Ballettinszenierungen des berühmten französischen Tänzers und Choreografen Jean George Noverre (1727-1810) zu den Glanzpunkten der Festivitäten. In seienr Nachfolge sehen sich die „Jungen Choreigraphen“ des Stuttgarter Ballett, die weltweit Triumphe feiern.
Auch in der Ludwigsburger Porzellanmanufaktur hinterliesen sie ihre Spruen wie in dieser Figurengruppe:
Auf von Rocaillen gesäumten Sockel stehen die beiden Balletttänzer nebeneinander. Die Dame verneigt sich, ihren rechten Arm in graziöser Geste anwinkelnd; ihren rechten Arm reicht sie ausgestreckt ihrem Tanzpartner. Der Tänzer steht neben ihr und umfasst mit seiner rechten ihre Taille. [Katharina Küster-Heise]

Material/Technique

Porzellan, polychrom bemalt, vergoldet

Measurements

Height
16 cm
Created ...
... Who:
... When

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.