museum-digitaldeutschland

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Populär- und Alltagskultur [VK 1987/572-1 bis 32]

Tasche einer Störschneiderin mit Inhalt

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/269610/269610.jpg ((c) Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: (c) Landesmuseum Württemberg / Foto: Dirk Kittelberger (CC BY-SA)

Description

In der Tasche findet sich alle, was ein Schneider/ eine Schneiderin für das Handwerk benötigt. Eine Störschneidering hat keine Werkstatt, ihr Arbeitsort ist beim Kunden. Sie ist daher ständig unterwegs und bietet an der Haustür ihre Dienstleistung an. Gibt es etwas zu tun, dann erledigt sie die Arbeit bei den Kunden. Teilweise konnte ein Störschneiderin sogar für einen längeren Zeitraum einziehen, wenn es so viel zu tun gab.
Fäden, Garn, Nadeln, Stoffe und sogar Schuhbändel sind in dieser Handtasche auf das Engste miteinander vereint. Schließlich musste die Eigentümerin mobil sein. Diese Form des Handwerks verlor im 20. Jahrhundert zunehmend an Bedeutung, während im 19. Jahrhundert die wandernden, hausierenden Handwerker noch mehr zum Alltag gehörten. Es wurde eben immer weniger repariert, sondern neu gekauft und auch die Privatsphäre der eigenen Räume hat an Bedeutung gewonnen. Fremde Handwerker wurden immer weniger gerne eingelassen.
[Markus Speidel]

Material/Technique

Diverse

Created ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.