museum-digitaldeutschland

Close
Close
Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Münzkabinett [MK 5593.2]

Heller des Grafen Eberhard III. von Württemberg

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/305706/305706.jpg ((c) Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: (c) Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)
"https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/304475/304475.jpg

Provenance/Rights: 
(c) Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

"https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/304476/304476.jpg

Provenance/Rights: 
(c) Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

"https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/305705/305705.jpg

Provenance/Rights: 
(c) Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

"https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/305706/305706.jpg

Provenance/Rights: 
(c) Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Graf Eberhard, genannt „der Milde“, regierte Württemberg von 1392 bis 1417. In Kirchheim/Teck schloss er 1396 mit dem Bischof von Augsburg, dem Herzog von Österreich, den Grafen von Öttingen und den Reichsstädten Ulm, Esslingen und Schwäbisch Gmünd einen Münzvertrag. Die nach dem Kirchheimer Vertrag geprägten Heller zeigen auf der Vorderseite mit den Hirschstangen ein Element des württembergischen Wappens. Auf der Rückseite findet sich ein Gabelkreuz mit Kugeln in den Gabeln.
Diese Prägung stammt aus dem Münzfund von Jesingen, der an der Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert verborgen und 1929 wieder gefunden wurde.

Inscription

Vorderseite: 2 Hirschstangen

Material/Technique

Silber

Measurements

Diameter
16 mm
Weight
0,46 g
Created ...
... When
Found ...
... Where More about the place

Literature

Found
Jesingen
9.489170074462948.638900756836db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Commissioned
Württemberg
9.179439544677748.7785987854db_images_gestaltung/generalsvg/Event-25.svg0.0625
Map
Landesmuseum Württemberg

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.