museum-digitaldeutschland

Close
Close
Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain Landwirtschaftliche Modelle der DDR [V23892]

Funktionsmodell Kartoffelaufbereitungsanlage K760

Funktionsmodell Kartoffelaufbereitungsanlage K760 (Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain / Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Modell wurde zur Anschauung einer Kartoffelaufbereitungsanlage hergestellt.
Hierbei handelt es sich um den Typ K760. Sie ist im Maßstab 1:50 und als Einbindung in einen Gesamtbetrieb, mit angeschlossener Lagerhaltung im Maßstab 1:100 dargestellt. Eine solche Anlage dient bei einer industriellen Kartoffelproduktion zur Säuberung von Beimengungen, wie Erde, Steinen und Feinkraut, sowie zur Einteilung in verschiedene Normgrößen. Dabei wurden die Kartoffeln mit einem Durchmesser zwischen 30 und 60 mm in Pflanzkartoffeln, von 60 bis 100 mm in Speisekartoffeln, sowie bei Nichtmarktfähigkeit in Futterkartoffeln un-terteilt. Die Anlage K760 stellt eine Weiterentwicklung des Vorläufers K754 dar, indem einige Komponenten zum flexibleren Einsatz und ergonomische Verbesserungen integriert wurden. Der Typ K760 ist in folgende Komponenten gegliedert:
- selbstfahrender Annahmeförderer T285A
- Übergrößenabscheider K722A03
- Untergrößenfeinkrautabscheider K731
- auf Röntgentechnik basierende pneumatische Trennanlage E961B
- Kettenfraktionierer K730
- Verlesetische K728 mit Armauflagepolster und Stuhl mit Lehne
- Palettenbefüllgerät bzw. automatische Absackanlage
Diese Komponenten sind wie folgt in den Arbeitsablauf eingegliedert: Die Rohware wird von einem Seitenkipper, ohne Zuhilfenahme einer Rampe (auch außerhalb der Halle) in den Annahmeförderer entladen, dieser fährt anschließend zur Anlage. Er dient der schonenden Annahme und dosierten Abgabe an die Folgetechnik. Von ihm wird der Übergrößenabscheider beschickt. Hier erfolgt, um mechanische Beschädigungen an den Nachfolgegeräten zu vermeiden, eine Trennung aller Beimengungen über 100 mm. Die abgesonderten Beimengungen werden über Gurtbandförderer einer Palette zugeführt. Der noch verbliebene Strom gelangt über einen Gurtbandförderer auf den Untergrößen-, Erd- und Feinkrautabscheider. Die hier abgetrennten Stoffe gelangen über Förderer auf eine Halde. Das noch vorhandene Gemisch wird durch eine Fraktionierungskette von Untergrößen kleiner 30mm getrennt und gelangt in die pneumatische Trennanlage. Der jetzt gereinigte Strom gelangt über einen Gurtbandförderer auf den Kettenfraktionierer mit einer Kettengröße von 60 mm. Diese Kartoffeln gelangen daraufhin in die automatische Absackanlage. Der restliche Strom größer 60 mm Durchmesser gelangt zu den Verlesetischen und wird hier per Hand von nicht marktfähigen Kartoffeln getrennt. Die Kartoffeln werden dem Palettenbefüllgerät übergeben und mittels Gabelstapler in das angrenzende Lagerhaus eingelagert.

Material/Technique

Kunststoff, Metall, Holz / geschraubt, geklebt, genietet, gefräst

Measurements

LxBxH 120 x 90 x 26 cm / Maßstab 1:50

Created ...
... Who: Zur Personenseite: DEWAG Modellbau Leipzig
... When

Relation to time

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Relation to time] [Relation to time]
1949 - 1990
Created Created
1984 - 0
1948 2020
Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain

Object from: Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain im Landkreis Zwickau ist eine in Deutschland einmalige Museumsanlage mit 80 Gebäuden und 100 ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.