museum-digitaldeutschland

Close
Close
Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas Historische Urkunden und Druckschriften aus dem TAUNUS und FRANKFURT Dokumentensammlung des Bernhard Rorbach, um 1480 [1480/Rorbach/2]

Kaufvertrag über das Haus Erenfels, 14. Oktober 1404

Kaufvertrag über das Haus Erenfels, 14. Oktober 1404 (Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas (CC BY-NC-SA)
"Kaufvertrag über das Haus Erenfels, 14. Oktober 1404

Provenance/Rights: 
Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas (CC BY-NC-SA)

"Kaufvertrag über das Haus Erenfels, 14. Oktober 1404

Provenance/Rights: 
Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas (CC BY-NC-SA)

Description

Blatt 1v., 2r., 2v. der Sammlung

Abzeichnung des Signets des Hermann genannt Mangelt von Kassel. Abschrift der notariellen Beglaubigung und des Urkundentextes.

Inhalt:
Caspar Czingel und seine Frau Else verkaufen dem Henne Rorbach und seiner Frau Gude das Anwesen Erenfels.

Beglaubigt:
Johann von holczhusen Herthe goltstein scheffene Iohann Erwin vnd anders erb(ar)e lude.

Datum:
Datu(m) anno d(o)m(ini) Millesimo cuadringentesimo Quarto feria secu(n)da ante Galli Confessoris (Festtag des Hl. Gallus: 16. Oktober – 14. Oktober 1404).

Material/Technique

Papier, 11 Blätter gebunden. Hier: Blatt 1v., Blatt 2 r., Blatt 2v.

Measurements

BxH 22,3 x 29,4 cm

Transcript

Original: Deutsch

[S. 1v. – ohne Paginierung] [Notarszeichen [?] links oben, rechts daneben:] Vnde ich Hermannu(s) gñt mangolt von Cassel ein [s?]asse | uz mentzir bistume Ein vffin schreibir von keyserlicher | gewalt Wan ich by allin dissen vo(r)geschrib(e)n dingin bin | gewist mit den obñte(n) gezugin vnd allez gesehin vnd | gehort hon Dar umb so han ich diß vffin Inst(ru)ment | dar vbir gemacht (Als?) mit myns selbis hand geschrieb(e)n | vnd mit mym gewonlich(e)n zeich(e)n gezeichent alß | ich ward dar vbir geheischin vnd gebedin [darunter. über die gesamte Breite der Seite] Wir die Burgermeister Scheffene vnd Rat zcu Frankfort erken- | nen vnß offenlich mit diesem brieffe daz vor vns an vnser g…irtickeit stud | Caspar czingel vnser Rad geselle und Else sin eliche husfrauwe vund erkant(e)n | sich offenberlich das sie mit samender handt mit vorbedachtem beraden mude rechtlich vnd redlich hetten virkauft vnd gaben auch vor vnß vff den beschei- | den luden Hennen Rorbach Guden siner elichen husfrauwen vnd iren erben | ir besserung vnd allis ir recht der hufunge vnd geseß mit allem begrieff vnd | zugehorunge(n) genandt Erenfels geleg(e)n bine der Enargraffen zuschin dem alden | [weselir?] und dem geseße Brandenburg vmb eine som(m)e geltis der Caspar vnd | Else vorg(enan)nt von Henne und Guden v(or)g(enan)nt gutlich vnd werd darvmb weren | bezalt vnd gewerte Vnd han vor vnß uff das selbe gelt vnd uff die vorg(enan)nt | hufunge und geseße mit allem begriffe und zugehorunge gut Erenfels | luterlich vund genizlich yn der maße als hernach geschrieben steet vircziegen | vnd sulle die vorg(enan)nt hufunge vnd geseße mit allem begriff und zuhorunge [S. 2r. Paginierung von anderer Hand: 5, rechts oben] Erenfels ierlich(e)n zou zinse geb(e)n zwolff gulden gelts und Neun Schillinge h(e)l(e)r gelts | Der selb(e)n gulde sullen ierlichs zwolff guld(e)n gelts den vorg(enan)nte(n) Casparn vnd Elsen | oder iren erb(e)n uff sant Martins dag da von werts und gefallen So sollen die vberzigen neun schillinge heller gelts Das selben gulde alle iar gefallen andern lut(e)n | die den zins dar uff han Auch so bekanten sie sich daz zusschen yn beredt | und betedinget sy zu welcherzit oder welches iares Henne Rorbach vnd Gude | sin eliche husfrauwe vorg(enan)nt oder ire erb(e)n oder wer das geseße Erenfels inne | hat kom(m)en zcu Casparn und Elsen vorg(enan)nte(n) oder iren erb(e)n vnd wullen die | vorg(enan)nte(n) zwolff gulden geltis zu male oder ye Sechs guld(en) allein vmb sie abekeuffen | vnd abelosen So sollen sie (unleserlich) die also abe zu kauffe(n) und abe zu loesen geben | mit namen ye den gulden geltis mit besunder vmb achtzehen guld(en) guter fra(n)k/ | furter werunge Vnd dar zu vmb als viel als der vorg(enan)nte(n) zwolff gulden geltis | oder als viel der gulde noch unabegekaufft ist wie als vorgeschrib(e)n steet / biß | uff die zyt de abelosunge vnd abekauffe nach marczal irschiene (n) ist vnd viz/ | sallen wie glicherwise als [obcs - eng geschrieben] wehen gulde nec’’ Auch han Caspar und Else | vorg(enan)nt den obengena{nn}te(n) Hennen und guden vnd iren erb(e)n gesproch(e)n und sich | yn vor vnß rechte sachwalden gemacht unnerscheidenlich ir igtrlichs vor voll | vor sie vnd ire erb(e)n vor werschafft vnd vor alle rechte ansprache iar vnd | tag nach der stede franckfort recht vnd gewohnheit Doch inne diesen vor | geschrieben artickel vnschedelich dem Riche dem Rade vnd der Stadt zu | Frankfort an iren dinsten gnad(e)n und bescheiden hei by sint gewest Johann von holczhusen Herthe goltstein scheffene Iohann Erwin vnd anders erb(ar)e | lude Des zcu orkunde han wir vnser Stede ingeß durch irer beyder sytten | bede willen an diessen brieff thun hencken Datu(m) anno d(o)m(ini) Millesimo cuadringentesimo Quarto feria secu(n)da ante Galli Confessoris [Am rechten Rand neben Z. 19–25 Glosse von anderer Hand (Schreiber 2)]: Johann von Holzhusen, Herthe Goltstein Schoff: 1404 [Darunter am linken Rand:] Nota [am rechten Rand neben Z. 1–3: Glosse von anderer Hand (Schreiber 2)]: Bernhardt Rorbach Zcu wyss(e)n daz uff handt datu(m) disses brieffs der ersam Bernhart Rorbach | ferluhen hait Meister in sin huß gena(nn)t Erenfels iii iar lang [vast?] nach | einander nach datu(m) diß brieff(e)s folgende igtzlich iar besunder vmb iiii guld(en) | guter franckforter werung Vnd sal der selbe Meister vz den gesten die | [yeczurytten?] yn den zweyn franckforter messen dar yn sin oder komme | werd(en) uff syne(n) kasten geb(^e)n alle gelu(e)cht holcz vnd koln (^in) ire besundere stob(e)n | vnd kochen abe sye sich anders byeynander Inne eyner stob(e)n vnd koch(e)n | nit betrag(e)n mocht(e)n Eer sal auch ferfugen den selb(e)n gesten getruwelich | andeloge vnd wartunge geschee mit betten ko(^e)chen wynholen sußer inne mach(e)n [S. 2v. – ohne Paginierung] spulen [ried?] vnd der glich(e)n weß sie betorffen Eer sal auch fur igtzlicher messe die | kreme ufflagen vnd dar noch wan iß nat wirdet widder uß heben/ welch tzyt | auch die kreme eynsteyls oder zu mole uffgesaget vnd [anvehten?] weren So | solt der selbig Meister N allen fl(^e)yß ankerenn getrulich erforschenn daz noch | gende vnd sich vmb dynen des sollich kreme zum bestenn widder ferluhenn | vnd bestedgent wurd(en) Der selbig Meister N sal auch sollich huffunge die | xx diw(^e)yle er da inne wonet in allen dein buwen also offen glaissistern | vnd der glich(e)n imme buwe hald(en) Vnd so er dar us zuget unczubrochen wydder | lybbere(n) wan iß imme itzund gancz vnd onferseret gelybbert ist I(tem) sal auch | der dickgñt Meister N die schornstein vnden ane obynß alle iare rainyssn [sic] | cynd vnd die kendel mit snee ußwerffen soz digk dez wit wirdet uff | synen ko(^e)sten loss(e)n fegen Er sal auch alle borngelt selbst bezalen I(tem) ist | auch beridt daz der vilgut Meister N keyn gaistung noch ynne noch uß | den mesßen halden sal Sunder alle noczunge der geste dem obgñte Bern- | harttenn werden vnd gedyen lossen Der auch sollich(e)n gest(e)n bestellen sal beth | bethgewand d(^e)isch benck czynewerck broittucher vnd hantzwellen so vil | ynen deß noit ist Mene ist sunderlich bereidt und hoit Bernhart obgñt | ymme behalten ale bunen und keiller deß egñtl huseß / sich der selbst zcu | gebruch(e)n oder cym andern zcuverlyhen wem er wolt Und wem sollich bu- | nen oder kellere also ferlihen weren oder wurd(e)n Dem solt Meister N egñt | ir igklichem ey(n) floißet zcu dem hu(^e)ß fergun(n)enn zcu dem iren zcugende | vnd darczu zcusehende wan yn das ebent Wan auch der dem die kellere | yerczuczytten ferluhen weren win wolt schencken So solt der vorgñt | Meister N ymme den eren deß vorgñt(e)n hußes rumen vnd dwile er win | schenket wychen Auch wellich zyt Bernhart dickgñt solich hußunge | selbest gebruch(e)n die gru(n)tlich gebruch(e)n ferkeuffen oder vmbsu(^e)st ferlyhen | wollt deß solt er macht hab(e)n wan ymme ebent Vnd ich Meister N ge- | redden fur mich vnd my(n) erben alles vnd igklichs vorgeschrieb(e)n gentzlich | vnd vffrichticklich zcuhalten vnd genuck zcu thun Und des zcu orkunde [von anderer Hand] p. N]

Relation to people

Relation to places

Part of

Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas

Object from: Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas

Um die Geschichte des Rhein-Main-Gebietes, insbesondere die der Stadt Steinbach am Taunus und ihrer Nachbarkommunen zu dokumentieren und zu erhalten, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.