museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum Württemberg Kunst- und Kulturgeschichtliche Sammlungen Musikinstrumente [GG 4185]

Hammerflügel von Johann Andreas Stein, 1784

https://bildarchiv.landesmuseum-stuttgart.de/P/Bildarchiv/168849/168849.jpg (Landesmuseum Württemberg CC BY-SA)
Provenance/Rights: Landesmuseum Württemberg (CC BY-SA)

Description

Der in Augsburg etablierte Johann Andreas Stein (1728-1792) ist einer der bedeutendsten Klavierbauer der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. In seinen Hammerklavieren entwickelte er die Prellzungenmechanik, die sogenannte „Deutsche“ bzw. „Wiener Mechanik“, die den Klang und die Spieltechnik der Klaviermusik maßgeblich beeinflusste. W.A. Mozart erklärte 1777 in einem Brief an seinen Vater seine Begeisterung für die Stein-Instrumente.

Dieser Hammerflügel aus dem Jahr 1784 ist ein spielbares Exemplar der sehr begehrten Instrumente des Meisters. Die Tastatur hat einen Umfang von fünf Oktaven (F1-f3). Die Untertasten sind mit Ebenholz und die Obertasten mit Elfenbein belegt. Ein Kniehebel dient zur Aufhebung der Dämpfung. Der Saitenbezug ist durchgehend zweichörig und die Hammerköpfe aus solidem Holz sind mit Leder überzogen.
[Mar Alonso]

Material/Technique

Kirschbaumholz, Ebenholz, Elfenbein

Measurements

Length
216 cm
Width
98 cm
Height
83 cm
Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Landesmuseum Württemberg

Das Landesmuseum Württemberg ist eines der größten kulturhistorischen Museen in Deutschland. Auf Beschluss von König Wilhelm I. wurde es am 17. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.