museum-digitaldeutschland

Close
Close
Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas Historische Urkunden und Druckschriften aus dem TAUNUS und FRANKFURT [1484]

Ausfertigung eines Gerichtsprotokolls des Reichsgerichts Frankfurt: Heinrich vom Ryne erhält Güter und Hauspachtrechte aus dem Besitz Heinz Heckbechers des Älteren. Frankfurt, 1485

Abschrift aus dem Gerichtsbuch des Reichsgerichts Frankfurt: Heinrich vom Ryne erhält Güter und Hauspachtrechte aus dem Besitz Heinz Heckbechers des Älteren. Fr ( CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: (CC BY-NC-SA)

Description

Heinrich Heckbecher schuldet Herthe Stralenberger 4 Gulden Zins für Weinberge und Häuser, die Heckbecher aus seinem Besitz dem Stralenberger für 1 Gulden jährlich verschrieben hat. Als Stralenbergers Mompar klagt Johannes Fritag den Betrag von 4 Gulden zusätzlich der Gerichtskosten ein. Sifridt Sibolt, Richter am Reichsgericht, erkennt Stralenbergers Ansprüche an. Die Güter und Zinsrechte werden zunächst durch den „gesworen underkeuffer“ Peter Wiss 14 Tage lang feilgetragen. Als sich niemand findet, der die Schuld aufkaufen will, wird Herthe Stralenberger der Besitzanspruch zuerteilt. Nachdem die Schuldner und ihre Erben und Verwandten, die von Gerichts wegen einzeln angeschrieben worden waren, die gesetzte Frist haben verstreichen lassen, kommen Herthe Stralenberger und Heinrich zum Ryne vor dem Reichsgericht überein, dass Heinrich zum Ryne dem Herthe Stralenberger die schuldige Pacht und die Gerichtskosten erstattet und dafür die Güter und Pachtrechte übernimmt.

Ausfertigung des Gerichtsprotokolls auf Wunsch Heinrichs vom Ryne, beglaubigt durch Siegel des Schultheissen Russ von Thungen.

Datumszeile:
Datu(m) Anno do(min)i Millesimo quadringentesimo octuagesimo quinnto 1485)

Material/Technique

Pergament

Measurements

BxH 47,7 x 41,5 cm

Transcript

Original: Deutsch

Wir Schultheis vnnd Scheffen des Richs gerichtes zu franckenfurt Bekennen vnnd thun kunt offenbare mit dieszem brieffe / Das Inne den Jaren als man zalte nach der gepurte Cristi unsers hern viertzehen hunde(r)t | aichtzig vnd vier Jare / vff Mitwochen nehst nach sant Valentinis deß heiligen Bischoffs tag / Heinrich Heckbecher Inne vnsers gerichtis buch Irkant hait Herthen Stralenberger vier gulden die er demselben | Herthen schuldig were / Dar/nach hait Johannes fritag als ein mompar des vorgenanten Herthe Stralenbergers von desselbem Herthen Stralenbergers wegen fur solich vier gulden hurigis und verJertes zinßes | Vnd den gericht schaden der daruff gangen ist vnd furter daruff geende wirdet richten laisßen an der besserung vnd recht disser nach geschrieben erbe guttere dem vorgenanten Heinrich Heckbechern dem Eltern zuge | horende / Nemlich eyn halben morgen wingarten vor Sassenhuszen Im liuwenberge zuschen Ermeln Clesen vnnd sehenne gelegen / gebe zynsz zwolff heller geltes Item eyn halben Morgen wingarten Im | Bornchins grunde zuschen he[i?]len dem metzeler vnnd Borne fuer gebe zinsz funff engelsche geltes / Item eyn Morgen Im Bornchins grunde zuschen Ermeln cleszen vnnd Walthers Elszenn gebe zyns dry schilling | sechs heller Item die besserung vnnd recht Eyns huszes Inne der Metzeler gassen gelegen zuschen Henne von langen vnd heiln von diepurg gebe zins dryttenhalben gulden gelt(es) Item die besserung vnnd recht | eins huszes auch Inne der Metzeler gassen gelegen zuschen Conradt Malderbrot(es) seligen erben vnnd dem husz hinden zum Storcke gebe zins czehen schilling heller geltes den luten die den zins daruff hann | vnnd sien die vorgeschrieben erbe gutter vber die obbestimpten zins herthen Stralenberger Ierlich fur Eyn gulden geltes verschrieben Als dan Sifridt Sibolt ein werntlicher Richter zu franckenfurt das vff | den nechsten mitwochen nach sanct Jacobs tag vff sinen eidt vor gericht besaget hait das er die Rachtunge Inne solicher Massen gethan habe als recht sy / vnnd Inne demselben Eide besagete das er keine farnde habe | funden die demselben heinrichen zugestanden hette / Daruff der vorgenant Johannes freytag von wegen hert Stralenbergers soliche vorbestimpte wingarten vnd huszere petern wissen den fursprechen vnd | gesworne vnderkeuffer von gerichts wegen vierczehen tage hait lassen feiltragen / die fur soliche obgemelt schult vnnd den gericht schaden der biszher daruff gangen ist vnnd furter geende wirder zu- | versetzen oder zuuerkeuffen vnnd als er die dar fur nit hait mogen versetzen oder verkeuffen als dan derselbe underkeuffer das fur gericht uff den nehsten montag nach Sant Johans tag decolla(t)ionis | vff den eidt besaget hait als recht ist So hait der vorgenant Herthe Stralenberger solich vorgeschei[bung?] s[…] dry gulden ein [thornes?] vnnd den gericht schaden daruff gangen vnnt sinter geende selbst behalte(n) | daruff derselbe Herthe Strahlenberger Inne die egenanten wingarten vnnd hußere vff denselben tag von gericht(es) wegen gesatzt worden als recht ist mit beheltenis vnnd vnschedlich dem Riche dem Rate vnnd | State zu franckenfurt an Iren dinsten gnaden vnnd fryheiden Auch den Erben vnnd zinszluten zuuerkunden Inne viertzehen tagen zuentschudden / Soliche verkundunge Johannes fritag ein mompar desz vorge(nan)nten | Herthen Stralenbergs mit Sifridt Sibolt ein werntlicher Richter zu franckenfurt dem obgenanten Heinrich Heckebechern dem Eltern Conraten sinem son vnnd katherin(en) siner elichen huszfrawen Jacob Rodehenne | des loers sone vnnd siner elichen huszfrawen vnnd Heintzen Heckebecher alle desz obgemelten Heinrichs sone Snorchen Eiden und dochter als Erben / folle Hennen vnnd Adamszhenne metzelern Heinriche | vom Ryne Grometzhenne als ein mompar meckeln zum gruneschielte Her Johann Sellatoris procurator der Jungffrauwen zu den Wissennfrawen Jacob Wingarter bildewercher zu sant Bartholomeus Arnolt Swartze- | berger mompar frawe katherin(en) zum schaubrucke siner Swieger Johanni Heller Spitalmeister von der brucken zinsz wegen als zinszluten thun laiszen hait / als dan derselbe Richter vff mittwochen nach sant | Elizabethen tag der heiligen witwen vff sinen eidt vorgeriht besaget hait / Das er den vorgemelten personen usz gescheiden henczen heckbechern allen montlich vnnd Iglichem besonder solich hie vorgeschry | ben wingarten vnnd husze fur die obgemelte ergangen schult Inne viertzehen tagen zuentschudden verkunt habe / Desz am sontag nehstvergangen vierzehen tage gewest sien So habe er heintzen hecke | becher solich verkundung Inne obgeschriebener waisz gethan am sontag nehstvergangen vnnd als soliche entschuddung von den hievorgemelten Erben vnnd zinszluten solich wingarten vnnd huszere | nach vszgang der viertzehen tage nit gescheen ist So hait Johannes fritag als ein mompar Herthe Stralenbergers an desz Richs gerichtes vff den vorgemelten mittwochen nach Elizabeth solicher ent | schuddung vnnd des gerichtes bisz die glocke zwolffe geszlagen hait vszgewartet vnnd die vorgenanten Erben vnnd zinszlute Irfolget als recht ist von der entschuddung wegen Vnd nachdem | dem Heinrich Moller buxen meister vnnd Eilchin siner elichen huszfrawen desz vorgenanten Heinrich Heckbechers eiden vnnd dochter soliche obgemelt guttere von abegang Irer Swieger vnnd mutter selige | zu einer hand gebonden vnnd usserstorben vnnt nit Inne der Stat franckenfurt waren So hait Johannes fritag von herthe Stralenbergers wegen demselben Heinrich Mollern vnd siner elichen husz fraw(en)| mit Cristian steube desz Schultheiszen vnnd desz gerichtes gesworn hetten Inne vnnd mit sinem versiegelten brieffe von gerichtes wegen soliche entschuddung laissenn verkunden als dan derselbe botte vff mitt- | wochen nach sant Andre(a)s tag vorgericht zu den heiligen gesworn vnnd berecht hait Das Er solich verkuntz brieff gein Vrsel Inne desz vorgenanten Heinrich vnnd Eilchin elute husze vnnd den Henrich | Mollern personlich Inne sine hant geantwurt habe Vff freitag nach Sant Katherinen tag nehstuergangen wie recht sy Dartzu auch berecht vff den Itztbestimpten Mitwochen das er von desselbe | Johannes freitag von wegen Herthe Stralenbergs Eyn verkuncz brieffe der obgemelten entschuddung halber gein ortenberg getragen vnnd den Petern Isenberg Inne sine hant zu husze vnnd hoffe | vff sampstag nach sant Katherin tag geliebert habe als recht sy Nachdem die vorgenanten ergangen guttere demselben petern Isenberg von Heinrich Heckbechern dem eltern fur sin schult Inne der | Stete franckenfort versatz buch Inne gesetzt waren Auch hat Johan(ne)s Fritag Heinrich Heckbecher vnnd Heintz Kochen gesatzten momparn Katherinchin Johannes Heckbechers vnnd Katherinen siner elichen huszfra(w)e(n) selige(n) | dochterchin von desselben Irs dochterchins wegen die entschuddung der obgemelten erbe guttere Inne viertzehen tagen zuthun verkunden lassen / Als dan Sifridt Sibolt ein werntlicher Richter vff Mitwochen | nach sant Thomas desz heiligen Aposteln tag vor gericht by sinem Eide als recht ist besaget hat das er den vorgenanten Heinrich vnnd Heintzen die verkundung In obgeschriebener maisz von desz | kindchins wegen Inne viertzehen tagen nehst komende zugescheen verkunt habe vff samstag nach sant Katherinen tag nehst vergangen Vnnd als die entschuddung nach der zyt Im verkuntz brieffe be- | stimpt von den obgemelten Heinrich Mollern vnnd peter Isenburg nit gescheen ist Auch Heintz Koch vnnt Heinrich Heckebecher mompar Katherin Irs duchterchins nach vszgang der gemelten viertzehen tage | die entschuddung nit gethan haben So hait Johannes freytag von Herthe Stralenbergers wegen vff fritag nach sant lucien tag der entschuddung vnnd auch des gerichtes bisz die glocke zwolffe | geslagen hait vszgewartett vnnd die vorgenanten Heinrich Mollern und Eilchin elude als erben vnd petern Isenberg dem die guttere Ingesatzt sien durch Hentz Kochen vnnd Heinrich Heck- | bechern als mompar Katherinen Irs duchterchens Irfolget als recht ist Darnach vff Samstag nach sant Valentinis desz heiligen bischoffs tag als man schreib nach der gepurt Cristi vnsers Herren | viertzehenhundert Achtzig vnnd funff Iare sint Inne die Ratstube fur Schultheis vnnd Scheffenn Da sie glicher wisze als an vffenem gericht by ein versamelt waren komen hert Stralen- | berger als cleiger Eyns vnnd Heinrich vom Ryne als antworter anderteils / vnnd sprach Herthe Stralenberger dem gemelten Heinrich vom Rine zu nach dem er etliche erbeguttere zugehorende | Heinrich Heckebechern metzeler mit des Richs gericht fur sin erschienen gulte Das dan hurige zinsze weren Innehalt Heinrichs Irkentenis zetels vsz vnnd usz ergangen vnnd erwonnen hette | Vnnd nachdem Heinrich vom Ryne die vorgenanten guttere auch fur erlich gulte verschrieben weren vnnd er der jungste zinszman were als sich Inne der riterunge erfunden hette / also hoffte er | Heinrich solle soliche guttere zu sinen handen nemen Im sin gerichts kosten vszricht(en) vnd sine hurige zinsz darfur er die guttere mit gericht erlangt hette reichen oder aber sich siner gulte | begeben vnnd vertzyhen wulle / Dar gegen Heinrich vom Ryne nit widder sprach Das sin gulte nach Herthen gulte vff den obgemelten güttern gelegen sin mochte / Hette auch ettlichen andern | zinszluten abelegunge getan Inhalt des gerichtes buch vnnd hoffte Inne recht Irkant werden er sol nit witer dan den hurigen vnuerierten zinsz Hert Stralenberger abetzulegen pflichtig sin | nachdem er Incraffte Heinriche Heckebechers Irkentenis Das dan nu zur zyt ein schult sy Die guterre mit gericht ergangen habe vnnd sy gutwillig den hurigen zinsz vszzuzahlen vnd Herth(en) | abelegung zuthun Vnnd nachdem beide parthie Irer spenne nach erluter ansprach vnnd [Antwort?] zu ortel vnnd recht gesatzt vnnd vmb guter dinge willen nach gelegenheit der sache | vnsern herren den scheffen die dinge Inne der gutlichkeit hinzulegen macht geben vnnd geglaubet haben dem nach han vnser herren die Scheffen inne der gutlichkeit vszgesprachen das | Heinrich vom Ryne solich ergangen guttere nachdem er der jungste zinszman sy zu ime nemen vnd Herthen Stralenberg fur sin zinsz wesz erschienen ist vnnd erlidden gericht kosten geben | vnnd vszrichten solle vier gulden guter franckenfurter werunge Dem nach hait sich Herthe Stralenberger dem vorgenanten Heinrich die obgemelten gutere wie er diennt gericht(es) | erkennung Inhalt des gerichts buch vsz vnnd usz erclagt ergangen vnnd gerichtlich zu sinen handen bracht mit halme vnnd mit munde zu vbergeben erbotten / daruff der Schultheis | denselben Herten vsz vnnd den genanten Heinrich Inne die obgemelten ergangen gutere als des Richs gericht recht herkomen vnnd gewonheit ist Ingesatzt hait Inne aller maissen wie obge- | melt steet Doch mit behelteins vnd vnschedlich dem Riche dem Ratte vnnd der Stat zu franckenfurt an Iren dinsten gnaden vnnd freyheiden Vnnd want sich desz alles wie hie- | vorgeschriben steet also In Vnsers gerichts buch beschrieben erfindet vnnd Heinrich vom Ryne Ime des von gerichts wegen einen brieffe werden zu lassen begert hait so han wir obgenan(n)ten | Scheffen ime desz diszen brieffe mit deß vesten Russen vonn Thungen vnsers Schultheiszen anhangenden Ingesiegel bevestiget von gerichts wegen werden laissen Datu(m) Anno do(min)i | Millesimo quadringentesimo octuagesimo quinnto [Transkription von Dr. Stefan Krüger, Frankfurt/M.]
Issued ...
... Who: Zur Personenseite: Russ von Thungen (-)
... When
... Where More about the place

Schultheiss Russ von Thungen beglaubigt mit seinem Siegel eine Abschrift aus dem Gerichtsbuch des Reichsgerichts der Stadt Frankfurt.

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas

Object from: Taunus-Rhein-Main - Regionalgeschichtliche Sammlung Dr. Stefan Naas

Um die Geschichte des Rhein-Main-Gebietes, insbesondere die der Stadt Steinbach am Taunus und ihrer Nachbarkommunen zu dokumentieren und zu erhalten, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.