museum-digitaldeutschland

Close
Close
Heimatmuseum Herbrechtingen Alltagsleben Ostalb [o. Inv.]

Einkochtopf "Weck"

Einkochtopf "Weck" (Heimatmuseum Herbrechtingen CC BY)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Herbrechtingen / Nina Hofmann (CC BY)

Description

Im 19. Jahrhundert ernährte sich die Landbevölkerung weitgehend von der eigenen Ernte, die man einmal im Jahr einbrachte. Um Lebensmittel für das ganze Jahr haltbar zu machen, nutzte man traditionelle Techniken, die zum Teil schon seit dem Altertum bekannt sind: Trocknen, Dörren, Einsalzen, Einlegen in Salz, Eindicken in Zuckerwasser oder Alkohol usw. Seit 1900 vermarktet die Firma Weck erfolgreich ihre Produkte und "einwecken" wurde zum Synonym für "einkochen" bzw. "einmachen".
Die einzukochenden Lebensmittel werden vorgekocht oder roh mit Flüssigkeit in Einkochgläser gefüllt und mit dem mit einem Gummiring versehenen Deckel verschlossen. Der Deckel wird während des Einkochvorganges mit einem Drahtbügel oder Klammern fixiert. Zum Einkochen werden die Gläser im Wasserbad bis zum Erreichen der Einkochtemperatur erhitzt. Diese Temperatur muss so lange gehalten werden, bis der Inhalt vollständig sterilisiert ist. Deshalb verfügt der Topf zur Temperaturkontrolle über ein Einsteckthemometer.

Material/Technique

Stahlblech, verzinkt

Measurements

H 44 cm, Dm 35 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: J. Weck und Co. (Firma)
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Heimatmuseum Herbrechtingen

Object from: Heimatmuseum Herbrechtingen

Der Heimat-Verein Herbrechtingen e.V. betreibt das in der historischen ehemaligen Sägemühle von 1799 eingerichtete Heimatmuseum. Seit 1984 gibt die ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.