museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum Gemäldesammlung [IV-00973]

Johann Martin von Wagner

Johann Martin von Wagner (Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum / David Hall (CC BY-NC-SA)

Description

Der später geadelte Historienmaler und Bildhauer Johann Martin Wagner (1777–1858) war ein Sohn des Würzburger Hofbildhauers Johann Peter Wagner . Er ging 1797 an die Wiener Akademie, studierte bei Heinrich Friedrich Füger und lernte Eberhard Wächter (vgl. IV-00968) kennen. 1803 beteiligte er sich mit der Zeichnung »Odysseus bei Polyphem «an Goethes Weimarer Preisaufgabe und erhielt den ersten Preis. Nach einem Aufenthalt in Paris zog Wagner im Mai 1804 nach Rom, wo er die Kunst der Antike und der Renaissance studierte. Wilhelm von Humboldt nahm bei ihm Zeichenunterricht, und der bayerische Kronprinz und spätere König Ludwig I. setzte ihn als geschickten und kenntnisreichen Kunstagenten mit Wohnsitz in der Villa Malta ein. Die Korrespondenz Ludwigs I. mit Wagner , die an der Universität Würzburg aufbewahrt wird, bildet eine unerschöpfliche Quelle für das Kunstleben der Zeit. Wagner erwarb bedeutende Antiken für die Münchner Glyptothek, darunter den Barberini-Faun und die Giebelfiguren des Aphaiatempels in Ägina, wofür er 1812 nach Griechenland reiste. Gemeinsam mit Bertel Thorvaldsen ergänzte er die fehlenden Teile der sog. Ägineten. Von 1825 bis 1837 arbeitete Wagner an einem großen Fries zur ältesten deutschen Geschichte für die Walhalla bei Regensburg. Wagner besaß eine umfangreiche Kunstsammlung, die er der Universität Würzburg vermachte. – Da Wagner seit 1804 in Rom lebte, muss das Porträt während Rahls dortigem Aufenthalt in den Jahren 1836 bis 1845 entstanden sein; dafür sprechen auch stilistische Gründe. Während die späteren Porträts eher kursorisch und gleichförmig angelegt sind, werden die individuellen Züge Wagners , der von den Zeitgenossen als reizbarer Spötter mit grimmigem Blick geschildert wird, mit psychologischem Gespür, herausgearbeitet. (Quelle: Maisak/Kölsch: Gemäldekatalog (2011), S. 211-212)
Das Porträt zeigt Wagner im Brustbild vor dunklem neutralem Hintergrund, den Körper frontal und den Kopf leicht nach rechts gedreht. Der Blick ist geradeaus gerichtet. Er trägt kurzes, graues Haar und weit nach untern gezogene Koteletten. Er trägt seine dunkelbraune Jacke geöffnet, darunter eine graubraune geschlossene Weste und ein weißes Hemd. Er trägt ein Halstuch, das unter dem Kragen gebunden und unter die Weste gesteckt ist.

Inscription

Vorderseite nicht bezeichnet / Rückseite bezeichnet auf der Leinwand, Pinsel in Schwarz: "Martin Wagner / Historien Maler und Bildhauer"

Similar objects

Vergleichsstück: Carl Rahl: Johann Martin von Wagner, wohl 1838. Öl auf Leinwand, (Bayerische Staatsgemäldesammlungen München, Schloss Nymphenburg).

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

52,4 x 45,0 cm

Was depicted (Actor) ...
... Who:
Collected ...
... Who:
... When
... Where

Erworben 1865 als Geschenk von Carl Rahl, Wien

Painted ...
... Who:
... When [About]
... Where [Probably]

Literature

Keywords

Collected
Frankfurt
8.679721832275450.113609313965db_images_gestaltung/generalsvg/Event-8.svg0.068
Painted
Rome
12.4827775955241.893054962158db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
Map
Painted Painted
1836 - 1845
Collected Collected
1865
1835 1867

Object from: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Das 1859 gegründete Freie Deutsche Hochstift zählt zu den ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstituten Deutschlands und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.