museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof Kommunikationstechnik Unterhaltungselektronik [RKF 141 2019]

Röhrenradio Grundig 2360

Röhrenradio	Grundig	2360 (Fotosammlung Rainer Blazejewicz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Fotosammlung Rainer Blazejewicz / RKF (CC BY-NC-SA)

Description

Ein mittelgroßes Tischgerät von Grundig aus den Jahren 1962/1963. Das dunkle, hochglänzende Holz gibt dem Radio ein elegantes Aussehen. Die Vorderseite ist in der horizontalen zwei geteilt. Im oberen Teil, hinter der Stoffabdeckung sitzt der 4 Watt große Lautsprecher. Zwei weitere kleine Lautsprecher sind links und rechts an den Seiten eingebaut. Unterhalb der Stoffabdeckung befinden sich die Bedienelemente in Form von großen Drehreglern und acht Drucktasten. An Wellenbereichen stehen UKW/MW/LW und KW zur Verfügung. Die Glasblende mit den aufgedruckten Sendestationen ist in einem Elfenbeinton gehalten. Anschließbar sind Plattenspieler, Tonband und Zweitlautsprecher. Der Ladenpreis 1962 lag bei 350 DM

Material/Technique

Holz dunkel, hochglanz Röhrengerät Mono / Röhrentechnikt, Mono Betrieb

Measurements

Länge: 540 mm, Höhe: 320 mm, Breite: 220 mm, Gewicht: 8,4 kg

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof

Den Kern des Volkskunde- und Freilichtmuseums bildet der Roscheider Hof, der erstmals 1330 als Klostergut der Benediktiner von St. Matthias in Trier ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.