museum-digitaldeutschland

Close
Close
Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Herrenschuhe Schuhbau [VI 3324 a.b. D]

Anschauungsmodell: Fullbrogue-Oxford, Größe 42 (rechter Schuh) mit Intarsiensohle und Ziernagelung

Anschauungsmodell: Fullbrogue-Oxford, Größe 42 (rechter Schuh) mit Intarsiensohle und Ziernagelung (Museum Weißenfels CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)
"Anschauungsmodell: Fullbrogue-Oxford, Größe 42 (rechter Schuh) mit Intarsiensohle und Ziernagelung

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Anschauungsmodell: Fullbrogue-Oxford, Größe 42 (rechter Schuh) mit Intarsiensohle und Ziernagelung

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Anschauungsmodell: Fullbrogue-Oxford, Größe 42 (rechter Schuh) mit Intarsiensohle und Ziernagelung

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Anschauungsmodell: Fullbrogue-Oxford, Größe 42 (rechter Schuh) mit Intarsiensohle und Ziernagelung

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Schuh gelangte 2018 aus dem Schuhmacher-Museum Ladbergen (Münsterland) in die Weißenfelser Sammlung. Das Museum war 1996 durch den Schuhmachermeister Fritz Lubahn gegründet worden und musste von ihm 2017 aus Altersgründen aufgegeben werden.
Zum Grundstock jenes Museums zählten u. a. zahlreiche Werkzeuge und Halbfabrikate aus der ehemaligen Meisterwerkstatt von Fritz Lubahn bzw. von dessen Vater, die u. a. die verschiedenen Arbeitsschritte der Schuhherstellung verdeutlichten, sowie fertige Schuhmodelle, die teils auch aus dem Handel stammen.
Dazu gehörte auch dieser Herrenschuh - ein klassischer Fullbrogue-Oxford, bei dem offenbar vor allem die edel ausgeführte Intarsiensohle und die Ziernagelung am Absatz thematisiert wurden. Es scheint so, als ob ein ursprünglich aus dem Handel stammender, getragener Schuh völlig neu besohlt wurde, um im Ladbergener Museum als Anschauungsmodell zu dienen. Diese Arbeit wurde vermutlich von Fritz Lubahn selbst ausgeführt.

Das Obermaterial ist dunkelbraunes Rindsleder. Der rahmengenähte Schuh ist in Fullbroguemanier gestaltet und besitzt die geschlossene Schnürung des Oxford-Modells, hier mit fünf gestanzten Schnürlöchern und braunen Baumwollrundsenkeln.
Das Futter besteht vorn aus naturfarbenem Textil, bei den Seitenteilen aus braunem Glattleder, daraus ist auch das mit einem Contrefort unterlegte Innenfersenteil gefertigt. Der Fersendeckfleck (braunes Glattleder) scheint bereits ersetzt worden zu sein.
Besonders eindrucksvoll sind die edel ausgeführte, zweifarbige, lederne Intarsiensohle mit ockerfarbener Lauffläche und dunkelbraunem Fonds und der ebenfalls lederne Oberfleck mit Ziernagelung.

Der Schuh wurde mit einem passenden Schuhspanner geliefert, welcher mittels eines Schraubmechanismus längenverstellbar ist und zwei Gelenke besitzt. Auf der Unterseite des mit etlichen Belüftungslöchern versehenen Vorderteils finden sich drei Stempelaufdrucke ("216", "42", "6").

Material/Technique

Schuh: Leder, Metall, Textil; Spanner: Holz, Stahl

Measurements

Schuh: L 30,2 cm; H (Ferse) 9,3 cm; Spanner: L ca. 28 cm, B max. 8,5 cm;;

Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Schuhmachermuseum Ladbergen
... When [About]
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Object from: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Im Juni 1874 wurde in der Stadt Weißenfels der Verein für Natur- und Altertumskunde durch Honoratioren der Stadt gegründet. Nachdem anfangs fast...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.