museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Stiftung Ernst-Ulrich Walter [SW 2603]

Grabstein

Grabstein (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Thomas Puttkammer (RR-F)

Description

Die Grabstele aus weißem Marmor stammt aus Nordostlydien. Das länglich trapezoide Inschriftenfeld wird oben von einem Giebelfeld mit seitlichen Akroterien (der Mittel-Akroter ist abgebrochen) und unten von einem Einlasszapfen begrenzt. Oberhalb der Inschrift ist ein Kranz in flachem Relief wiedergegeben. Die Inschrift lautet in Übersetzung: „Im Jahr 280 [umgerechnet 195/196 n. Chr.]: Der Feldwebel Po(plius) Cl(audius) Thrasybulos hat seiner Frau L(ucia) Amatia Prosdokia, der Tochter des Luc(ius) Amatius Didymos, des hervorragenden Komödienspielers aus Alexandria, die (letzte) Ehre erwiesen; und Ammion hat ihrer Mutter, die 26 Jahre lebte, (die letzte Ehre erwiesen).“ (Übersetzung G. Petzl)
(Vgl. Grabstele des Thrasybulos SW 2612)

Material/Technique

Marmor

Measurements

Width
38 cm
Height
74 cm
Created ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/12/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.