museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Stiftung Ernst-Ulrich Walter [SW 0794]

Spulenknaufschwert

Spulenknaufschwert (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Thomas Puttkammer (RR-F)

Description

Bei diesem Spulenknaufschwert handelt es sich um eine moderne Zusammenfügung von zwei unterschiedlichen, aber alten, originalen Waffen (Pasticcio). Das Blatt ist nur millimeterdünn und wurde mit seiner reichen Rippenzier als reine Prunkwaffe gegossen. Am Ansatz der Klinge sind Reste schachbrettartig angeordneter Ritzbündel vorhanden. Eine Röntgenuntersuchung lässt zudem auf eine
Griffangel schließen.
Das Blatt scheint nur unwesentlich älter als der Knauf zu sein. Neue Ausgrabungen zeigen, dass diverse Varianten der Spulenknaufschwerter erst im Laufe der Eisenzeit (EZ) II (ca. 10. – 9. Jh. v. Chr.) auftreten. Ihre Entwicklung geht auf Formen der ausgehenden EZ I mit halbmondförmigem Heft zurück. In dieses Umfeld gehört auch die Klinge. In der EZ III wird vermehrt Eisen als Werkstoff verwendet. Klingen und Griffe werden immer einfacher. Der Schwerttyp endet am Übergang zur EZ IV.

Material/Technique

Bronze

Measurements

Length
60,8 cm
Created ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.