museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Archäologie [IV 2476]

Schnalle

Schnalle (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Peter Herrmann (RR-F)

Description

Bei einer Feldbegehung 1990 wurde am südöstlichen Rand der slawischen Wallanlage von Kopschin, Kreis Bautzen, eine bronzene Schnalle mit D-förmigem Rahmen und nahezu runder Beschlagplatte (Typ Madyda-Legutko H 17) aus der Völkerwanderungszeit gefunden und dem Museum der Westlausitz übergeben. Die Wallanlage von Kopschin war besonders Anfang des 20. Jhs. wiederholt Ziel archäologischer Forschung. Aber auch jüngste archäologische Untersuchungen im Vorburgbereich der Wallanlage konnten keine weiteren sicher völkerwanderungszeitlichen Funde erbringen. Somit erlaubt der Einzelfund der Schnalle keine Aussage darüber, ob die Wallanlage bei Kopschin bereits zur Völkerwanderungszeit genutzt wurde. Durch ihre Lage an einer alten Wegeführung könnte es sich auch um einen Durchzugsverlust handeln.

Material/Technique

Bronze

Measurements

Length
4,5 cm
Width
3 cm
Created ...
... When
Found ...
... Where

Relation to people

Relation to time

Literature

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
375 - 568
Created Created
430
374 570

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/12/04]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.