museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum der Westlausitz Kamenz Sammlung Archäologie [IV 0886]

Pfeilspitze

Pfeilspitze (Museum der Westlausitz Kamenz RR-F)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Robert Michalk (RR-F)

Description

Drei fragmentierte Knochenpfeilspitzen. Soweit erkennbar, besitzen die Pfeilspitzen schmale zweiflügelige Blätter mit Widerhaken und lange runde bzw. viereckige Schäfte. Für zwei ist ein gestieltes Schaftende gesichert.
Knochenpfeilspitzen sind in der Jung- und Jüngstbronzezeit im Gebiet der Lausitzer Kultur häufig nachgewiesen, oft aus Urnengräbern, wie die hier vorliegenden Stücke vom mehrphasigen Gräberfeld von Räckelwitz. Oft sind die Pfeilspitzen branddeformiert, da sie offenbar mit auf dem Scheiterhaufen lagen. Da sie häufig in Vielzahl auftreten, nimmt man an, dass ein Köcher mit den Pfeilspitzen und vermutlich auch der hölzerne Bogen dem Toten mitgegeben wurde. Zum Teil wird Metallarmut für die Verwendung von Knochen für Pfeilspitzen verantwortlich gemacht, neben den knöchernen Exemplaren existieren aber auch solche aus Bronze.

Material/Technique

Knochen

Measurements

Length
9 cm
Created ...
... When
Found ...
... When
... Where

Keywords

Created Created
-1200 - -780
Found Found
1916
-1201 1918

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.