museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Damast- und Frottiermuseum Ortsgeschichte [57-1894]

"Wändigs Häuser in Großschönau"

"Wändigs Häuser in Großschönau" (Deutsches Damast- und Frottiermuseum CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Deutsches Damast- und Frottiermuseum (CC BY-NC-ND)

Description

Das mit Kupferplatten gedeckte Dach verlieh dem hier abgebildeten "Kupferhaus" seinen Namen.
Der Damastfabrikant und -händler Christian David Waentig ließ es 1807 bis 1809 als Wohn- und Geschäftshaus erbauen. Im Erdgeschoss arbeiteten die Musterzeichner. Hinter einer gut gesicherten Tür befand sich das wertvollste Kapital: die feinen Garne und Damaste. Im Obergeschoss wohnte und repräsentierte die Familie. Die Weberei befand sich nebenan.
Heute befindet sich in diesem Haus das Deutsche Damast- und Frottiermuseum.
Auf der Lithografie sind zwei weitere Häuser in der Schenaustraße zu sehen, die sich damals im Besitz der Firma Christian David Wäntig und Söhne befanden. Die steinerne Kupferhausbrücke wurde erst 1853 gebaut.

Material/Technique

Lithografie, gerahmt

Measurements

20 x 25 cm

Template creation ...
... When
... Where
Printed ...
... When

Relation to people

Keywords

Printed Printed
1801 - 1900
Template creation Template creation
1808 - 1853
1800 1902

Object from: Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum hat die Aufgabe die Tradition der ortsansässigen Textilindustrie zu bewahren und diese an historischen ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.