museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5393]

Diogenes in der Tonne

Reni, Guido, oder Cantarini, Simone, zugeschrieben: Diogenes in der Tonne, nach 1635, GK I 5393, vor der Restaurierung. (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Pfauder, Wolfgang (CC BY-NC-SA)

Description

Die Darstellung zeigt den asketischen Philosophen in einer Tonne sitzend. Diogenes von Sinope, über dessen Leben wir nur aus Sekundärquellen informiert sind, soll bewusst in Armut gelebt und gelegentlich in Vorratsgefäßen geschlafen haben. Daraus wurde in der Überlieferung ein Fass. Um Diogenes als Philosophen zu charakterisieren, stattete das Gefäß mit Büchern aus. Vielleicht kannte er Ugo da Carpis 1527–1530 entstandenen Chiaroscuro Holzschnitt nach einer Komposition Parmigianinos, auf dem der kynische Philosoph in vergleichbarer starker Körperdrehung vor einem Fass sitzt. Die moderne Forschung ist sich nicht einig, ob es sich um ein eigenhändiges Werk von Guido Reni oder von dessen Schüler Simone Cantarini handelt. Friedrich der Große erwarb dieses Werk 1766 nach einigem Zögern, weil ihm die Draperien nicht gefielen, von einem Kunsthändler in Paris. Der „Diogenes“ war auch schon zuvor in einer prinzlichen Sammlung gewesen. Bis 1742 hatte sich das Gemälde im Besitz des Prinzen Victor-Amédée I. von Savoyen Carignan (1690-1741) befunden. 1768 fand es seinen Platz in der Oberen Galerie des Neuen Palais als Pendant zum „Selbstmord der Lukretia“ von Reni. [Franziska Windt]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 193.00 cm Breite: 142.00 cm

Painted ...
... Who: [Probably]
... When
Painted ...
... Who:

Relation to places

Literature

Keywords

[Relationship to location]
Bologna
11.34277820587244.49388885498db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Greece
2338.5db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/08/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.