museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Damast- und Frottiermuseum Damaste [1956-620]

Tischwäschefragment vom Hof des sächsischen Kurfürsten Johann Georg III.

Tischwäschefragment vom Hof des sächsischen Kurfürsten Johann Georg III. (Bertram Kober/PUNCTUM CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Bertram Kober/PUNCTUM / Deutsches Damast- und Frottiermuseum (CC BY-NC-ND)

Description

Für kostbare Tischwäsche aus Damast typisch, schimmert Weiß in Weiß das Reiterbild und die Inschrift »Iohan Georg III•H•Z•S 1666«. Letztere legt die Entstehung des Damasts anlässlich der Hochzeit des späteren sächsischen Kurfürsten Johann Georg III. nahe. Die außergewöhnlich große Reiterdarstellung weist auf die Bedeutung des Herrschers hin – unterstützt durch die über ihm schwebenden Engel, die ihn mit einem Lorbeerkranz bekrönen. Die Gestaltung erinnert an niederländische Stücke, setzt sich jedoch durch die einfachere Ausführung deutlich ab. Nach heutigem Wissen handelt es sich um den ältesten erhaltenen Großschönauer Damast.

Inschrift: „Iohan Georg III·H·Z·S 1666“
Großschönau (?), 1666 oder später

Material/Technique

Damast, handgewebt; Kette und Schuss: Leinen, weiß; Fadenzahl/cm: 28; Schuss: Fadenzahl/cm: 36

Measurements

Höhe: 85 cm, Breite: 65 cm

Created ...
... When [About]
... Where [Probably]
Was depicted (Actor) ...
... Who:

Keywords

Object from: Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum hat die Aufgabe die Tradition der ortsansässigen Textilindustrie zu bewahren und diese an historischen ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.