museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Rhenish Cast Iron Museum 7 Fotografie [7.3146]

Schlossruine Sayn, nach 1945

Ruine von Schloß Sayn nach 1945 (REM CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: REM (CC BY-NC-SA)

Description

Schwarzweißfotografie, als kolorierte Postkarte. Die Postkarte zeigt die Aufschrift "Kurort Bendorf-Sayn" am unteren Bildrand.
Diese Aufnahme entstand nach dem Jahr 1945 und zeigt eine Ansicht der Ruine des Sayner Schlosses vom Park aus gesehen.

Am Fuße des Sayner Burgberges erbauten die Herren von Reiffenberg, Ministerialen der Sayner Grafen, im 14. Jahrhundert ein mittelalterliches Burghaus. Im Jahr 1753 fiel es durch Heirat an die Freiherren Boos von Waldeck, die es zu einem barocken Herrenhaus umbauten. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Besitz durch Erwerb der unmittelbar benachbarten Güter und Weinberge des Reichsfreiherren vom und zum Stein vergrößert.

Als Fürst Ludwig zu Sayn-Wittgenstein-Sayn mit seiner Ehefrau, Fürstin Leonilla, 1848 aus Russland wieder in die alte Heimat der Familie zurückkehrte, kaufte er das Anwesen mit den gesamten zugehörigen Liegenschaften von dem damaligen Koblenzer Landrat Graf Clemens Boos von Waldeck. Das barocke Herrenhaus, dessen Kern das spätmittelalterliche Burghaus bildete, ließ das Fürstenpaar zum Schloss umbauen. Mit dem Umbau wurde der Architekt Girard (1806-1872), der spätere Generalintendant des Louvre, betraut. Girard wählte, dem Zeitgeist und den Wünschen seiner Auftraggeber entsprechend, den neugotischen Stil. Es gelang ihm, ein einheitliches und harmonisches Werk zu schaffen, das die hohen Erwartungen der Zeitgenossen übertraf.

Eine Besonderheit war die Ver­wen­dung von Architektur­elementen aus Eisen, die in der benachbarten Sayner Hütte kunstvoll gegossen wurden.

Das Schloss wurde 1945, kurz vor Kriegsende, erheblich beschädigt und verfiel. Mit wieder erwachender Wertschätzung der Neugotik erklärte man Schloss Sayn zu einem Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Von 1995 bis 2000 wurde ein vom Land Rheinland-Pfalz gefördertes Revitialisierungs- und Restaurationsprogramm durchgeführt. Fürst Alexander und Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein Sayn präsentieren seit Mai 2000 Schloss Sayn wieder der Öffentlichkeit mit Tagungs- und Veranstaltungsräumen, Schlossrestaurant und Museum.

Material/Technique

Papier / Druck

Measurements

140 x 90 mm

Image taken ...
... When
... Where

Relation to places

Literature

Links / Documents

Keywords

Image taken
Schloss Sayn
7.576929092407250.438587188721db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Relationship to location]
Schloss Sayn
7.576929092407250.438587188721db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Bendorf-Sayn
7.57515907287650.437900543213db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Schlosspark Sayn
7.57467079162650.4381980896db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Rhenish Cast Iron Museum

The „Rheinisches Eisenkunstguss-Museum“, (Rhenish Museum of Ornamental Cast Iron) displays its important collection in the light and airy rooms ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.