museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Dänisches Design von Jugendstil bis Gegenwart [2014.185]

Besteckteile „Kontrast“

MADE IN DENMARK Katalog Arnoldsche, (GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig / Bertram Kober/Punctum (CC BY-NC-SA)

Description

Das sechsteilige Besteck besticht, wie sein Name impliziert, durch den starken Kontrast der tiefschwarzen Griffe mit dem Edelstahl. Elegant und sehr puristisch sind die Formen der beinahe eckigen Laffen und der schräggestellten Messerklingen. Der Designer Herløw, der mit seinen Entwürfen dem dänischen Design internationale Anerkennung verschaffte, hat vor allem auf die Materialien Edelstahl, Sterlingsilber und Aluminium gesetzt. Neben seiner gelegentlichen Tätigkeit als Ausstellungsdesigner (Triennale Mailand 1951, «Design in Scandinavia» 1954, «Formes scandinaves», Paris 1958) war Herløw vor allem als Berater eine wichtige Figur im dänischen Design. So war er seit 1955 bei der Royal Danish Porcelain Factory und seit 1968 bei den Dart Industries tätig. Von 1959 bis 1979 war Herløw Professor und Direktor des Departement of Industrial Design.

Schenkung Inge & Wilfried Funke, 2014
2014.185 a-f

Material/Technique

Edelstahl, Kunststoff

Measurements

Großes Messer: L 21 cm

Created ...
... Who:
Form designed ...
... Who:
... When

Relation to time

Literature

Keywords

Form designed Form designed
1950 - 1959
[Relation to time] [Relation to time]
1950 - 1959
1949 1961

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.