museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Damast- und Frottiermuseum Johann Eleazar Zeißig [1956-1160]

„Die Einigkeit ist eine Pflicht und meine Köpfe gerathen nicht!“

„Die Einigkeit ist eine Pflicht und meine Köpfe gerathen nicht!“ (Deutsches Damast- und Frottiermuseum CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Deutsches Damast- und Frottiermuseum (CC BY-NC-ND)

Description

Die Köpfe eines Mannes mit Pelzkappe und aufgestützter Hand, eines jungen Mannes mit Locken, der sich einer Frau rechts zuwendet, und eines jungen, nach oben blickenden Mannes dahinter.
Schenaus eigenhändige Radierungen zeigen u.a. Köpfe wie diese, im Stil von Capricci, wie sie zu der Zeit zum Beispiel auch Christian Wilhelm Ernst Dietrich in Dresden oder in Paris Johann Georg Wille schufen. Durch anspielungsreiche Unterschriften gewinnen sie einen erotischen Unterton: Es geht um erwünschte und verschmähte Liebe zwischen alten oder jungen Liebhabern, keifende Alte oder verschmitzte Mädchen.

In der Platte unten Mitte: „Schenau inv. Sax. / Die Einigkeit ist eine Pflicht und meine Köpfe gerathen nicht!“

(Text bearbeitet nach: Anke Fröhlich-Schauseil)

Material/Technique

Radierung

Measurements

8,8 x 14,2 cm (Blatt, beschnitten)

Created ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum hat die Aufgabe die Tradition der ortsansässigen Textilindustrie zu bewahren und diese an historischen ...

Contact the institution

[Last update: 2019/10/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.