museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5035]

Herkules und Omphale

Herkules und Omphale (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / SPSG (2019) (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Pier Francesco Mola (1612–1666) zugeschriebene Gemälde zeigt den Mythos von Herkules und Omphale, wie er u.a. bei Lukian (Göttergesprächen, 13) geschildert wird. Kern der Geschichte ist der verweichlichte Heros, der durch seine Leidenschaften versklavt und für ein Jahr in erniedrigender Dienerschaft von Omphale, der Königin der Lydia, lebt. Fast lebensgroß sind die beiden in der Natur dargestellt. In seiner Haltung nach rechts gewandt, ist der muskulöse Rücken des Helden zu sehen, der den Torso des Belvederes zitiert. Omphale ist ihm zugewandt, in Pose der kauernden Venus, und als Zeichen ihrer Dominanz trägt sie sein Fell des Nemeischen Löwen als Lendenschurz und verwahrt seine Keule an ihrer Seite. Er hingegen ist als demütiger Sklave mit dem Spinnrocken arbeitend gezeigt. Als erotisches sowie moralisierendes Sujet war das Motiv seit der Renaissance in ganz Europa verbreitet. Im Gegensatz zu vielen anderen Darstellungen begegnen sich beide Figuren auf Augenhöhe und zeigen eine verliebte Vertrautheit. Das Machtgefälle zwischen der häufig stehend dargestellten Königin und dem weiblich-passiven Herkules ist hier nicht erkennbar. Stärker als das Thema des Geschlechterrollen-Tausches oder der erotischen Lust, scheint hier der Liebesaspekt ihrer Beziehung im Fokus zu stehen.1773 benannte Galeriedirektor Matthias Oesterreich Pietro da Cortona (1596–1669) als Maler des Werkes und verwies auf stilistische Ähnlichkeiten zu Sebastiano Conca (1680–1746). Wenig später, um 1790, wurde es durch Oesterreichs Nachfolger Johann G. Puhlmann ebenfalls Cortona zugeschreiben. Allerdings mit der Bemerkung, er nähere sich im Kolorit Antonio da Correggio (1489–1534) an. Obgleich das Werk heute dem römischen Barockmaler Pier Francesco Mola zugeschrieben wird, bleibt die Autorschaft ungesichert. Eine Tuschezeichnung Molas zu demselben Bildthema (The Morgan Library & Museum) zeigt eine andere Komposition, obgleich er für die Pose des Herkules lediglich eine andere Perspektive wählte. Das Blatt könnte als kompositionelle Studie für das Potsdamer Gemälde gedient haben. In der Forschung wird jedoch auch diskutiert, ob das Gemälde aus der Hand von Molas Schüler, Giovanni Buoncore stammen könnte. Das Gemälde befindet sich im Neuen Palais. [Franziska Ratajczak]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 185.00 cm Breite: 144.00 cm

Painted ...
... Who:
... When
... Where

zugeschrieben

Relation to places

Literature

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.