museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 7633]

Ruhender Akt, 2019 FW; Schlafende Venus

Ruhender Akt, 2019 FW; Schlafende Venus (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Handrick, Roland (1998) (CC BY-NC-SA)

Description

Diese 1766 erstmals für die Bildergalerie Friedrich II. als Werk Tizians aufgeführte „Schlafende Venus“ zeigt einen weiblichen Akt auf der Seite liegend, das Haupt auf die Arme gebettet. 1770 wurde das Gemälde neben weitere vermeintliche Werke Tizians in der Bildergalerie von Sanssouci gehängt. Erst in den 1930er Jahren wurde es durch Henschel-Simon Alessandro Varotari, genannt Padovanino (1588-1649), zugeschrieben. Die Bezeichnung als „Venus“ stammt vom Galeriedirektor des preußischen Königs, Matthias Oesterreich, und ist damals für Aktdarstellungen gebräuchlich. Dem Gemälde fehlen jedoch für die Darstellung einer Venus übliche Attribute. Die Pose der Schlummernden erinnert an die 1608 in Rom gefundene antike Skulptur eines schlafenden Hermaphroditen, die später durch Giovanni Bernini um eine Lagerstätte ergänzt wurde und die sich lange in der Sammlung Borghese befand. Heute ist sie im Pariser Musée du Louvre zu sehen. Da die gemalte Figur schon entlang der Kontur ihres Rückens ausgeschnitten und der obere Teil des Gemäldes ergänzt worden war, bevor sie in die Sammlung Friedrichs II. gelangte, lässt sich nicht mehr nachvollziehen, ob die Darstellung durch weitere Motive ursprünglich eine eindeutige ikonographische Aussage besaß. Schon Oesterreich bemängelte den schlechten, fragmentarischen Zustand der Leinwand und erwähnt Ergänzungen. Dazu gehören neben dem Hintergrund bspw. auch der rechte Fuß der Venus sowie Teile der blauen Decke. Die historische Zuschreibung an Tizian lässt sich aufgrund der stärker aus der Umrisszeichnung als aus der Modellierung der Farben erwachsenden Figur nicht aufrechterhalten. Bislang ließ sich nicht abschließend klären, ob es sich bei dem „Ruhenden Akt“ um ein Werk Varotaris handelt oder ob man Poensgens 1935 geäußerten Vermutung folgen sollte, dass es aus der Hand von dessen Schüler Pietro Liberi stammen könnte. Dafür sprechen die vergleichsweise fein vertriebenen und geschlossenen Farbflächen, die den Bildgegenständen eine samtweiche Erscheinung verleihen. Verschiedene Eingriffe und Restaurierungen haben die originäre Erscheinung des Bildes stark beeinflusst, so dass eine Zuordnung schwierig bleibt. Befindet sich in der Bildergalerie. [Franziska Ratajczak]

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

ohne Rahmen: Höhe: 105.00 cm Breite: 172.00 cm

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.