museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Gemäldesammlung [GK I 5889]

Madonna Conestabile, 01.10.2010

Madonna Conestabile, 01.10.2010 (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Lindner, Daniel (2007) (CC BY-NC-SA)

Description

Das Wilhelm Hensel zugeschriebene Gemälde der „Madonna Conestabile“ zeigt Maria mit dem Christus Knaben auf dem Schoß, ein Buch lesend. Es kopiert Raffael Sanzios, gen. Raffael, Werk aus dem Jahr 1520 (heute Ermitage, St. Petersburg). Seinen Titel verdankt das Gemälde der Familie Conestabile, von der es 1870 in Perugia durch Zar Alexander II. von Russland erworben wurde. Hensels vermeintliche Kopie besitzt einen ziervollen Rahmen, der nach Entwürfen Karl Friedrich Schinkels (1781–1841) gefertigte wurde. Eine Reisestipendium Friedrich Wilhelms III. ermöglichte es Hensel zwischen 1823 und 1828 Italien zu bereisen, wo er in Perugia Raffaels Gemälde womöglich studiert hat. Die Zuschreibung an ihn bleibt jedoch ungesichert. Eine weitere Kopie der Madonna Conestabile von Georg Friedrich Bole ist seit 1864 im Raffaelsaal nachweisbar. Befindet sich derzeit im Schloss Charlottenhof. [Franziska Ratajczak]

Material/Technique

Öl auf Holz

Measurements

ohne Rahmen: Durchmesser, Rund: 18.80 cm: 18.04 cm

Template creation ...
... Who:
Painted ...
... Who:
... When [About]

zugeschrieben

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Die Hohenzollern ließen ab dem 17. Jahrhundert neben ihrer Hauptresidenz in Berlin verschiedene Schloss- und Gartenanlagen in der Havellandschaft ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.