museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Dominikanerkloster Prenzlau Sammlung Kloster Seehausen [3723]

Griffzungenmesser

Griffzungenmesser (Dominikanerkloster Prenzlau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Dominikanerkloster Prenzlau / Katharina Feike (CC BY-NC-SA)

Description

Die Klinge ist etwa zur Hälfte der Länge erhalten, bis zur Bruchkante verläuft ihr Rücken gerade. Die Schneide ist korrodiert. Die auf der Rückseite vollständig erhaltene Griffplatte besteht aus einem Buntmetallblech, das mit drei Hohlnieten auf der Zunge befestigt wurde. Das Muster aus Wellen und Punkten wurde durch Prägung des Blechs erzeugt. Der Griff verbreitert sich zum Ende und war vormals am Übergang zur Klinge nach unten ausgezogen.

Material/Technique

Eisen/ geschmiedet; Buntmetall/ gegossen, geschmiedet, getrieben

Measurements

Gesamtlänge: 12,4 cm. Klinge: L 4,1 cm, H 1,1 cm, B 0,2 cm. Griff: L 8,3 cm, H 1,4 cm, B 0,3 cm.

Created ...
... When
Found ...
... When
... Where

Part of

Keywords

Found
Oberuckersee (Gemeinde)
13.87435913085953.203838348389db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Was used
Zisterzienserinnenkloster Marienwerder (Oberuckersee)
13.87384414672953.202262878418db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Created Created
1401 - 1600
Found Found
1980 - 1989
1400 1991

Object from: Dominikanerkloster Prenzlau

Das Museum befindet sich im ehemaligen Dominikanerkloster, einer der besterhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen in Nordostdeutschland. Der ...

[Last update: 2019/07/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.