museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben 1800-1870: Industrielles Zeitalter [MWS_0001_005533]

Abzeichen des Bahnhofsvorstehers

Abzeichen des Bahnhofsvorstehers (Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte, Edenkoben / Hubert Minges (CC BY-NC-SA)

Description

Das Ensemble besteht aus den Epauletten und dem Zweispitz des Bahnhofsvorsteher in Edenkoben. Epauletten sind im eigentlichen Sinne Schulterstücke einer militärischen Uniform. Unter der napoleonischen Herrschaft werden viele zivile Ämter ebenfalls in militärische Ränge unterteilt, entsprechend sind die Uniformen gestaltet.
Der Bahnhof in Edenkoben wurde am 18. Juli 1855 mit der Inbetriebnahme der in Neustadt beginnenden Pfälzischen Maximiliansbahn im Streckenabschnitt Neustadt–Landau als Durchgangsbahnhof eröffnet. Die Verlängerung der Strecke von Landau ins elsässische Wissembourg erfolgte am 26. November selben Jahres. Er war stets die wichtigste Unterwegsstation zwischen Neustadt und Landau. Besondere Bedeutung erhielt der Bahnhof im Zusammenhang mit dem "Feriendomizil" Ludwigs I. von Bayern, Schloss Villa Ludwigshöhe. Es war dem König und seinem Hofstaat dadurch möglich, per Bahn von München nach Edenkoben zu reisen.
Der Zweispitz (auch Zweimaster, Sturmhut oder Napoleonshut) ist ein Hut, bei dem die Krempe so aufgestellt ist, dass sich zwei Spitzen bilden. Er wurde sowohl mit einer Spitze nach vorne und einer nach hinten (Wellingtonhut), als auch quer getragen (Napoleonshut). Entstanden ist diese Hutform wohl um 1790 als militärische Kopfbedeckung für Offiziere. Sie löste den im 18. Jahrhundert vorwiegend verwendeten Dreispitz ab.

Material/Technique

Filz / Goldfäden / Stoff / Metall

Measurements

Epauletten: 16,0x11,0 cm; Zweispitz: 43,0x18,5 cm

Created ...
... When

Keywords

Object from: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben

Das Museum für Weinbau und Stadtgeschichte Edenkoben ist untergebracht im Haus des ehemaligen Klosterschaffners Konrad Winkelblech (erbaut im Jahr ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.