museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Simeonstift Trier Gemälde [III 1488]

Russische Zwangsarbeiterinnen

Russische Zwangsarbeiterinnen (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier / Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-R)

Description

Mit dem im Jahre 1944 geschaffenen Gemälde "Russische Zwangsarbeiterinnen", setzte sich die Malerin Mia Münster damals nicht unerheblicher Gefahr aus. Die Darstellung der verhärmten Frauen mit ihren abgearbeiteten roten Händen passte so gar nicht zu den Siegerposen, mit denen das NS-Regime das Kriegselend überdeckte. Es wäre der Malerin übel ergangen, wenn dieses Gemälde, das die Ausbeutung der verschleppten und gedemütigten Zwangsarbeiter zumindest dokumentierte, wenn nicht gar anprangerte, bekannt geworden wäre. Der Überlieferung nach hat sie es auch versteckt und nur den engsten Freunden offenbart.
So entstanden in den 1930er und 1940er Jahren ihre zahlreichen Ölgemälde, Gouachen und Aquarelle, mit denen sie sich den Themenkreisen der Arbeitswelt und des Alltags zuwandte. In großfigurigen Bildern widmete sie sich diesen alltäglichen Verrichtungen, z. B. den Frauen am Spülstein und beim Wäschewaschen, den Näherinnen bei ihrer konzentrierten Arbeit, müden Pilgerinnen auf der Kirchentreppe oder erschöpften Reisenden im überfüllten Zugabteil. Und eben auch den drei russischen Zwangsarbeiterinnen mit den leeren Augen.

Material/Technique

Öl auf Sperrholz

Measurements ...

80 x 65,5 cm

Painted ...
... Who:
... When

Key words

Object from: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Das Museum ist ein stadtgeschichtliches Museum mit Sammlungsschwerpunkten auf Zeugnissen der Trierer Stadtgeschichte sowie auf Kunst und Kultur der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.