museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Sepulkralkultur Sterben, Tod, Bestattung, Trauer [M 1996/24]

Schmuckanhänger in Sargform

Schmuckanhänger in Sargform (Museum für Sepulkralkultur CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Sepulkralkultur (CC BY-NC-SA)

Description

Schmuckanhänger in Form eines englischen Sarges mit gewölbtem Deckel sowie einer Öse an einer Korpuslängsseite. Der Anhänger weist zahlreiche Symbole der Vergänglichkeit, des Todes, aber auch der Hoffnung auf. In der Mitte des Deckels sind zwei ineinander verschlungene, sich in den Schwanz beißende Schlangen mit Schuppenhaut - Ouroboroi - als Symbol der Unendlichkeit und des ewigen Kreislaufs aufgebracht. Dahinter ist eine Zypresse dargestellt, die als immergrüne Pflanze die Unsterblichkeit symbolisiert. Des Weiteren sind ringsherum kleine Flammen aufgebracht, ebenso an den Korpuslängsseiten. Dort sind außerdem Sterne, Totenschädel über Gebein sowie ein Stundenglas (Fußseite) abgebildet. Beim Drücken eines kleinen Knopfes an der Längsseite öffnet sich der Sargdeckel und ein inliegendes Skelett springt - sich aufrichtend - hervor.

Material/Technique

Silber, Gold- und Kupferauflagen

Measurements

Höhe: 0,8 cm, Breite: 2,7 cm, Tiefe: 1,2 cm

Created ...
... When
... Where
Was used ...
... Where [Probably]

Literature

Keywords

Created
England
-153db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Germany
1051db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map

Object from: Museum für Sepulkralkultur

Das Museum für Sepulkralkultur ist eine Einrichtung, die sich – analog zum lateinischen Begriff „sepulcrum“ (Grab, Grabstätte) – den sog. ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.