museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Rheinisches Eisenkunstguss-Museum 7 Fotografie [7.1847]

Ehemalige Katholische Knabenschule Bendorf, Schulausflug 1930

Katholische Knabenschule Bendorf, Schulausflug 1930 (REM CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: REM (CC BY-NC-SA)

Description

Schwarzweißfotografie. Diese Aufnahme aus dem Jahr 1930 zeigt eine Knabenklasse des Jahrganges 1917/18 der ehemaligen katholischen Schule in Bendorf gemeinsam mit Lehrer Jean Merl während eines Schulausfluges. Die Gruppe steht vor der Engerser Rheinbrücke.

Die katholische Kirchengemeinde bewarb sich um dieses Gelände, auf dem zuvor das ansbachische Kelterhaus stand, und erhielt die Erlaubnis unter der Herrschaft Preußens an dieser Stelle die "neue Schule" zu errichten. Seit der Reformationszeit wurde die katholische Kirchengemeinde, obwohl sie mehr als sechsmal größer als die evangelische war, durch die Landesherrschaft in ihrem Gemeindeleben eingeschränkt. Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bekamen die katholischen Bürger Bendorfs einen eigenen Lehrer zugesprochen. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten die katholischen Kinder auf herrschaftliche Anweisung die evangelische "Ortsschule" besuchen. Das erste eigene Schulhaus wurde ihnen im Jahre 1794 zugestanden. Wegen des schlechten Zustandes des Schulhauses hat der katholische Pfarrer J.M. Neureuther einen Neubau vorgesehen und vorangetrieben. Nachdem das herrschaftliche Kelterhaus am Kirchplatz durch einen Brand zerstört wurde, bewarb Neureuther sich um den Bauplatz, welcher ihm zugesprochen wurde. Im Jahre 1848 konnte das neue katholische Schulgebäude bezogen werden. Da die katholische Gemeinde das Geld für diesen Neubau nicht allein aufbringen konnte, gab der preußische Staat einen Zuschuss. Da der preußische Staat seine Zuschüsse auf die jeweiligen Gemeinden übertrug, wurde die Stadt Bendorf Miteigentümer dieses neuen Schulhauses.
Von den 1980er Jahren bis zum Jahr 2000 war das damalige Stadtmuseum Bendorf, Museum für Sozial- und Industriegeschichte, in dem von Architekt Ferdinand Nebel geplanten Schulgebäude untergebracht. Das Museum (heute Rheinisches Eisenkunstguss-Museum) ist im Mai 2000 im Schloss Sayn eröffnet worden und wird im Jahr 2019 ein weiteres Mal auf das Gelände der Sayner Hütte umziehen. Heute beherbergt das Gebäude am Kirchplatz 9 b die ökumenische Bibliothek und die VHS Bendorf.

Material/Technique

Papier / Fotografie

Measurements ...

180 x 125 mm

Image taken ...
... When
... Where

Relation to places ...

Literature ...

Key words

Image taken
Engers am Rhein
7.544914245605550.428455352783db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Relationship to location]
Engers am Rhein
7.544914245605550.428455352783db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Bendorf am Rhein
7.568206787109450.420185089111db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Kirchplatz (Bendorf)
7.578080177307150.422332763672db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Ehem. katholische Knabenschule Bendorf, Kirchplatz
7.577337265014650.422061920166db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Rheinisches Eisenkunstguss-Museum

Das Rheinische Eisenkunstguss-Museum (REM) versteht sich als Bewahrer der „Eisernen Geschichte“ bzw. der Industrie- und Sozialgeschichte der ...

Contact the institution

[Last update: 2019/05/16]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.