museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Simeonstift Trier Gemälde [III 336]

Karneval

Karneval (Stadtmuseum Simeonstift Trier RR-R)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Simeonstift Trier / Stadtmuseum Simeonstift Trier (RR-R)

Description

Fritz Quant hat sein Gemälde »Karneval«, wie er es bei fast all seinen Arbeiten tat, links unten signiert und datiert. Es wurde 1921 gemalt und zeigt in abstrahierenden Formen einen Ballsaal, in dem kostümierte Paare ekstatisch tanzen.
Der »Karneval« nimmt thematisch im OEuvre des Künstlers eine Sonderstellung ein. Denn der Maler ist bereits zu Lebzeiten hauptsächlich durch seine Gemälde und Graphiken mit Ansichten der heimatlichen Umgebung bekannt geworden. Wenn auch Quants übriges Werk die Tendenzen derkünstlerischen Avantgarde reflektiert, ist doch singulär, wie er beim Karneval sehr kräftige, leuchtende Farben wählt und diese mit deutlich sichtbaren Pinselstrichen aufträgt, dadurch die Formen abstrahierend. Die Gemälde Quants waren sonst bei den regionalen Käufern gerade wegen ihrer zurückhaltenden, gedämpften Stimmung beliebt. Der Karneval zeigt damit die Kenntnis der aktuellen Malerei und ist Quants Reverenz an die Moderne. Er wagt etwas stilistisch Neues, um die Ausgelassenheit der Zwanziger Jahre einzufangen.

Material/Technique

Öl auf Malkarton

Painted ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Das Museum ist ein stadtgeschichtliches Museum mit Sammlungsschwerpunkten auf Zeugnissen der Trierer Stadtgeschichte sowie auf Kunst und Kultur der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.