museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz Sammlung Kunsthandwerk aus Ruanda, Landesmuseum Koblenz ["Rw261/17"]

Inanga / Trogzither / Harfe

Inanga / Trogzither / Harfe (Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz / Landesmuseum Koblenz, Fotograf: Friederike Brinker (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Inanga besteht aus einem sehr dunklen Holz, in das Verzierungen (Kreuzförmige Löcher / Einkerbungen an beiden Enden sowie einmal in der Mitte angebracht sind. Zusätzlich hat die Inanga in der Mitte ober- und unterhalb des Kreuzes ein Loch und zwei Löcher etwa jeweils auf der Hälfte der beiden Seiten und an den Enden der Inanga). Das Holz ist ausgehöhlt, hat also seitlich je einen kleinen Rand. Auf einer Seite wurde ein Riss mit einem Stück festgenageltem Leder (?) repariert. Auf der Unterseite des Risses wurden zahlreiche kleine Sechsecke aus Metall aufgebracht. Auf beiden Seiten (allerdings versetzt, sodass die Saiten schräg verlaufen) wurde ein Stück Holz angebracht. Auf diesen liegen die instgesamt 4 Saiten auf. Diese bestehen aus einer Kordel, die an vielen Stellen ausfasert. An den Seiten hat die Inanga viele Einkerbungen, darin sind die Saiten befestigt. In einem der Enden des Instrumentes sind sie festgeknotet.
Die Inanga ist eines der beliebtesten Instrumente Ruandas. Traditionell wurde sie bei Hofe gespielt und besang die Heldentaten der Könige, Krieger und historische Ereignisse. Nach dem Ende der Monarchie 1961 wendete sie sich auch den neuen Autoritäten zu (Gansemann, Booklet).
Traditionell hat eine Inanga 9-12 Saiten aus Rinderleder (Asiimwe 2015).

Material/Technique

Holz

Measurements

Länge (cm): - Höhe (cm): 9.00 Breite (cm): 90.00 Tiefe (cm): 24.00 Durchmesser (cm): -

Created ...
... When
... Where

Object from: Kulturzentrum Festung Ehrenbeitstein | Landesmuseum Koblenz

Das Landesmuseum Koblenz gehört zur Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und hat seit seiner Gründung 1956 seinen Sitz in der Festung ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.