museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Kunst der Zwischenkriegszeit (1918-1938) [S/MSl/1923/1.11]

Die Grablegung

Die Grablegung (Stiftung Christliche Kunst Wittenberg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg / Foto-Studio Kirsch, Wittenberg (CC BY-NC-SA)

Description

Blatt 11 aus dem Mappenwerk "Eine Passion" von Max Slevogt (1868-1932) aus dem Jahr 1923.
In einer Art Höhle. Der Gekreuzigte liegt auf einer Liege, die von zwei Männern getragen bzw. abgesetzt wird. Seine Hände sind überkreuzt und bedecken seinen Schoss. Die Wundmale sind deutlich zu erkennen. Über ihn gebeugt eine Frau, die ihn mit einem Tuch zudecken will. Daneben zwei weitere Figuren - ein bärtiger Mann und eine an ihn gelehnte Frau. Am rechten Bildrand ein Mann eine Kiste öffnend. Links im Bild am Höhleneingang eine weitere Frauenfigur, die Höhle betretend, ihr Blick geht zurück.
Im Hintergrund links drei aufragende Kreuze.
Signiert unter dem Bild rechts.

Material/Technique

Kaltnadelradierung auf Van Geldern-Bütten

Measurements

Bild: 9,8 x 13,5 cm

Created ...
... Who:
... When
Printed ...
... Who:
... When
... Where

Part of

Literature

Keywords

Created Created
1924
Published Published
1924
Printed Printed
1924
1923 1926

Object from: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg

Beheimatet im Schloss der Lutherstadt Wittenberg, zeigt die Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Originalgraphiken ihrer hochkarätigen Sammlung mit ...

Contact the institution

[Last update: 2019/09/18]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.