museum-digitaldeutschland

Close
Close
Museum der Westlausitz Kamenz Gesteine und Fossilien der Oberlausitz [III 3217 A]

Zweiglimmergranodiorit

Zweiglimmergranodiorit (Museum der Westlausitz Kamenz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum der Westlausitz Kamenz / Robert Michalk (CC BY-NC-SA)

Description

Der Zweiglimmergranodiorit ist ein Migmatit. Migmatite sind metamorphe Gesteine, das sich bei der teilweisen Aufschmelzung (Anatexis) gebildet haben. Der hellgraue, fein- bis mittelkörnige, durch glimmerreichere Schlieren und Streifen schwach texturierter Granodiorit besteht zu ca. 30 % aus Feldspat, 30-50 % aus Quarz und ca. 30-40 % aus Glimmer. Die zwei verschiedenen Glimmer sind: Biotit (sehr häufig; schwarzbraun, klein- bis mittelkörnige, relativ grobe und undurchsichtige Aggregate) und Muskovit (stark untergeordnet; immer silbrig-weiß und durchsichtig, meist einzelne, dünne Blättchen, nur selten Stapel). Die Muskovite hat der Granodiorit von seinem aluminiumreichen Ausgangsgestein, der Grauwacke, "geerbt", die Biotite haben sich aus der Schmelze neu gebildet.

Material/Technique

Proterozoisches Grundgebirge

Measurements

25 x 34 x 6 cm

Found ...
... Where More about the place

Relation to time

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum der Westlausitz Kamenz

Object from: Museum der Westlausitz Kamenz

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Aus dem Blickwinkel der...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.