museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Heinz Nixdorf MuseumsForum Großrechenanlagen und "Minicomputer" [E-1994-0845]

Zuse Z 23

Zuse Z 23 (Heinz Nixdorf MuseumsForum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heinz Nixdorf MuseumsForum (CC BY-NC-SA)

Description

Ende der 1950er Jahre wurden in der Zuse KG die Relaisgeräte durch Röhrengeräte abgelöst.
Im Jahre 1958 wurde der Röhrenrechner Z 22 durch den Transistorrechner Z 23 ersetzt.
Das besondere dieser Entwicklung bestand darin, dass sie Z 23 mit dem Programm der Z 22 arbeiten konnte.
1961 ging die Zuse Z 23 in Serie. Sie zeichnete sich durch ihre einfache Handhabung aus. Das Eingeben von Zahlen, Befehlen und Texten erfolgte über Fernschreiblochstreifen oder Lochkarten; als Speicher wurde eine Magnettrommel eingesetzt.
Addition, Subtraktion und logische Operationen waren die Aufgabenbereiche des Rechenwerks.
Die Rechenzeit einer Addition betrug 0,3 ms, einer Multiplikation 10,6 ms und einer Division 13 ms. Im Speicherwerk konnten die Befehle entweder im Schnell- oder Trommelspeicher abgelegt werden. Die Zugriffszeit betrug 5 ms für den Trommelspeicher. Die Ausgabe der Ergebnisse erfolgte auf zweierlei Arten: entweder über Kartenlocher bzw. Streifenlocher oder über eine Fernschreibmaschine.

Material/Technique

Holz, Kunststoff, Metall

Measurements

HxBxT: 162 x 234 x 75 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Heinz Nixdorf MuseumsForum

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum ist das größte Computermuseum der Welt und zudem ein lebendiger Veranstaltungsort. Auf 6.000 qm Ausstellungsfläche ...

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.