museum-digitaldeutschland

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Glas [XIII 708]

Branntweinglas mit Monogramm Friedrich Wilhelms I.

Branntweinglas "Wachtmeister" (Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Trichterförmige Kuppa über zweistufiger Fußplatte mit eingestochener Luftblase aus sehr dickem, farblosem Glas. Auf der Kuppawandung in einem als bekrönten Ordensstern konzipierten Medaillon das ligierte Monogramm "FWR" für Friedrich Wilhelm Rex in Mattschnitt. Mündungsrand verwärmt.
Ein Pendant befindet sich ebenfalls im Bestand der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (Inv. Nr. XIII 709). Der Hersteller ist nicht eindeutig zu bestimmen. Viele brandenburgisch-preußische Weißglashütten stellten derartige Wirtshaus-Gläser in größerer Stückzahl her, wenngleich das Monogramm eine Besonderheit ist. Formgleiche Branntweingläser, sogenannte "Kutscherstumpen", wurden auch außerhalb Brandenburgs gefertigt, etwa im Weserbergland. Dort hatten sie mitunter einen angeschmolzenen Blaurand (vgl. Rohr, Lauensteiner Glas, 1991, Kat. Nr. 206.3, S. 144). Das Monogramm grenzt das Entstehungsdatum auf die Regierungszeit Friedrich Wilhelms I. zwischen 1713 und 1740 ein. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / geblasen, geformt, geschnitten

Measurements ...

Höhe: 11.50 cm; Durchmesser: 6.50 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Relation to persons or bodies ...

Tags

[Last update: 2018/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.